Tag Archives: usa

TTIP-Leaks: Transparenz und Beteiligung statt Beschwichtigungen und Geheimniskrämerei

„Wir freuen uns über die TTIP-Leaks. Nun liegen endlich klare Belege dafür vor, wie mit dem Abkommen der Abbau des demokratischen Rechtsstaats vorangetrieben werden soll. Die Enthüllungen wiegen umso schwerer, als dass die Unterhändler auf beiden Seiten des Atlantiks der Öffentlichkeit bislang nur mit einer Mischung aus Beschwichtigungen und Geheimniskrämerei begegnet sind. Damit haben sie jegliches Vertrauen in die weiteren Verhandlungen verspielt, und deshalb muss TTIP scheitern. Künftig darf es keine Handelsabkommen mehr ohne Transparenz und ohne frühzeitige Beteiligung der Zivilgesellschaft geben.“, fordert Alexander Sander, Hauptgeschäftsführer des Vereins Digitale Gesellschaft.

Wie der Rechercheverbund von SZ, NDR und WDR gestern berichtete, wird Greenpeace am heutigen Montag umfangreiche Verhandlungsdokumente zu dem geplanten Freihandelsabkommen TTIP veröffentlichen. Daraus geht unter anderem hervor, dass die USA in den Verhandlungen massiven Druck auf die EU ausüben, um wichtige rechtsstaatliche Schutzmechanismen auszuhebeln. So bestehen die Vereinigten Staaten zum Zweck des Investorenschutzes auf der Einrichtung privater Schiedsgerichte, die unter Ausschluss der Öffentlichkeit verhandeln. Dort sollen Unternehmen die Möglichkeit haben, Staaten auf Schadensersatz in Millionenhöhe zu verklagen, falls etwa neue Gesetze zum Verbraucherschutz den Wert ihrer Investitionen schmälern. Setzen sich die USA mit dieser Forderung durch, würde eine Paralleljustiz etabliert, die sich der demokratischen Kontrolle entzieht und Unternehmen zugleich mittelbaren Einfluss auf die Gesetzgebung verschafft. Mindestens ebenso bedenklich ist die geplante regulatorische Kooperation. Danach sollen die USA die Möglichkeit erhalten, auf EU-Gesetzesvorhaben Einfluss zu nehmen, bevor überhaupt ein Formulierungsvorschlag auf dem Tisch liegt. Auch dieser Teil des Abkommens läuft also auf eine Aushebelung elementarer demokratischer und rechtsstaatlicher Prinzipien hinaus.

Die Enthüllungen machen deutlich, dass den Beschwichtigungen der EU-Kommission, TTIP führe nicht zu einer Verwässerung rechtsstaatlicher Standards, kein Glauben geschenkt werden darf. Damit ist spätestens jetzt das Vertrauen in ihre Fähigkeit ein Abkommen auszuhandeln, welches den Interessen von 500 Millionen Menschen in Europa gerecht wird, irreparabel beschädigt. Eine Fortsetzung der TTIP-Verhandlungen, noch dazu wie bisher im Geheimen, kann es unter diesen Umständen nicht geben. Um derartige Desaster künftig zu vermeiden, müssen bei sämtlichen internationalen Handelsabkommen Transparenz und eine möglichst frühzeitige Beteiligung der Zivilgesellschaft zu selbstverständlichen Standards werden.

00005-langer-atem-taucher-quelle

Privacy Shield: Zivilgesellschaftliche Koalition fordert erhebliche Nachbesserungen

Anlässlich des heutigen Treffens zwischen der EU-Justizkommissarin Vĕra Jourová und zivilgesellschaftlichen Gruppen in New York haben wir uns gemeinsam mit fast zwei Dutzend weiteren Organisationen in einem offenen Brief an verschiedene Vertreter der EU gewandt und weitreichende Nachbesserungen des sogenannten „Privacy Shield“ gefordert. Die Regelung soll künftig das „Safe Harbor“ Arrangement, welches der Europäische Gerichtshof (EuGH) im vergangenen Oktober aufgehoben hatte, als Rechtsgrundlage für transatlantische Datenflüsse ersetzen. 

Zu den Adressaten des Briefes gehören die Vorsitzende der Artikel 29 Gruppe, der Vorsitzende des EU-Innenausschusses sowie der Ständige Vertreter des Königsreichs Niederlande, welches aktuell die EU-Ratspräsidentschaft innehat. Das EU-Parlament und das Gremium der Datenschutzbeauftragten in der EU, die Artikel 29 Gruppe, müssen jeweils noch unverbindliche Stellungnahmen abgeben, bevor die EU-Kommission dem „Privacy Shield“ wirksam zustimmen kann. Außerdem ist der Artikel 31 Ausschuss, in dem sowohl Vertreter der Mitgliedstaaten als auch der Kommission sitzen, aufgefordert, eine bindende Bewertung abzugeben.

00001-langer-atem-berge_quelle

In dem Schreiben legen wir dezidiert dar, dass das „Privacy Shield“ weder den Vorgaben der „Safe Harbor“ Entscheidung des EuGH noch den Bedingungen, welche die Artikel 29 Gruppe für eine rechtskonforme Vereinbarung aufgestellt hatte, genügt. Zunächst müssten die USA die Überwachungsbefugnisse ihrer Geheimdienste grundlegend reformieren, so dass den massenhaften und faktisch unkontrollierten Zugriffen, Speicherungen und Verarbeitungen von personenbezogenen Daten europäischer Bürgerinnen und Bürger ein Ende bereitet wird. Auch fehlt es der geplanten Stelle des Ombudsmanns, bei dem Verstöße der US-Behörden beim Umgang mit persönlichen Daten geltend gemacht werden können, bislang an Unabhängigkeit und echten Untersuchungsrechten. Nachgebessert werden muss darüber hinaus auch bei den Schutzrechten von Europäerinnen und Europäern im Falle von Datensammlungen durch US-Unternehmen, bei den Rechtsschutzmöglichkeiten und bei Fragen der Transparenz.

Nur wenn es gelingt, diese bestehenden Unzulänglichkeiten zu bereinigen, kann das Privacy Shield künftig als rechtmäßige, vertrauenswürdige und wirksame Grundlage für transatlantische Datenflüsse dienen. Die Unterhändler sind es deshalb den Bürgerinnen, Bürgern und Unternehmen sowohl in der EU als auch in den USA schuldig, die in dem offenen Brief angesprochenen Punkte nachzuverhandeln und eine Lösung im Sinne der Grundrechte zu finden.

Den offenen Brief finden Sie hier im Volltext.

Zum Thema Privacy Shield haben wir übrigens auch in unserer Radiokolumne „In digitaler Gesellschaft“ bei FluxFM schon mehrfach berichtet:

Folge 4: Safe Harbor & Privacy Shield

Folge 8: Privacy Shield – die Überwachung geht weiter

Safe Harbor: Reform der geheimdienstlichen Zugriffsbefugnisse ist unausweichlich

„Die angeblich intensiven Verhandlungen um eine neue Safe-Harbor-Regelung haben bislang nicht mehr als vage Ankündigungen hervorgebracht. Statt den Elefanten im Raum klar zu benennen und tiefgreifende Reformen bei den amerikanischen Überwachungsgesetzen einzufordern, eiert die EU-Kommission weiter rum und lässt Verbraucherinnen, Verbraucher und Unternehmen im Stich. Die europäischen Datenschutzbehörden müssen nun den Druck auf die Verhandlungen erhöhen und entschlossen gegen rechtswidrige transatlantische Datentransfers vorgehen.“, fordert Alexander Sander, Geschäftsführer des Vereins Digitale Gesellschaft.

An diesem Wochenende läuft die Schonfrist ab, welche die Artikel 29 Gruppe der EU-Kommission nach der Aufhebung der Safe Harbor Entscheidung durch den Europäischen Gerichtshof (EuGH) eingeräumt hatte. Bis Ende Januar 2016 sollte die Kommission nach Wunsch der europäischen Datenschützer eine neue Rechtsgrundlage für die Übermittlung personenbezogener Daten aus der EU in die USA aushandeln. Ein „Safe Harbor 2.0“ ist trotz angeblich intensiv geführter Verhandlungen, über die stets nur vage Informationen nach außen dringen, derzeit jedoch nicht in Sicht. Zwar berichten die Unterhändler gelegentlich über Fortschritte, etwa dass Bürgerinnen und Bürger der EU ähnliche Rechtsmittel gegen Datenschutzverstöße wie US-Amerikaner erhalten könnten, konkrete Ergebnisse gibt es bislang aber nicht.

Dabei ist seit der Entscheidung des EuGH ist klar, dass das vordergründigste Problem bei der transatlantischen Übermittlung personenbezogener Daten in den nahezu unbeschränkten gesetzlichen Zugriffsbefugnissen der US-Geheimdienste liegt. Obendrein ist es den datenverarbeitenden Unternehmen außerdem verboten, ihre Kundinnen und Kunden über ihre Kooperation mit diesen Behörden zu informieren. Ohne tiefgreifende Änderungen im Recht der US-Geheimdienste wird es nicht möglich sein, die Vorgaben der EuGH-Entscheidung zu erfüllen. Das gleiche gilt für Standardvertragsklauseln und Binding Corporate Rules, die nach dem Luxemburger Richterspruch ebenfalls keine taugliche Rechtsgrundlage für transatlantische Datenübertragungen mehr darstellen. Um den Druck auf die Verhandlungen zu erhöhen, müssen die europäischen Datenschutzbehörden deshalb nun ihren Ankündigungen Taten folgen lassen, und entschlossen rechtswidrige Datenflüsse zwischen der EU und den USA unterbinden. Nur auf diese Weise wird sich in den Safe Harbor Verhandlungen die Einsicht durchsetzen, dass Reformen der geheimdienstlichen Befugnisse unausweichlich sind.

00007-protest-gesichter-landesverrat-quelle

US-Unternehmen und Investoren schließen sich Kampf für Netzneutralität an

Kurz vor der entscheidenden Abstimmung im Europäischen Parlament bekommt die Bewegung, die sich für eine starke gesetzliche Verankerung der Netzneutralität in Europa einsetzt, Verstärkung und Rückenwind durch zahlreiche Unternehmen und Investoren aus der EU und den USA.

Mehr als 30 führende Start-Ups, Internetunternehmen und Investoren aus Europa und den Vereinigten Staaten haben gestern in einem offenen Brief das Europäische Parlament aufgefordert, entscheidende Änderungsanträge anzunehmen, um schwerwiegende Probleme mit dem gegenwärtigen Entwurf der Netzneutralitätsregeln zu beheben. Ein Link zum Brief findet sich am Ende dieses Textes.

Die Liste der Unterzeichner liest sich wie ein Who-is-Who der führenden Internet-Unternehmen der nächsten Generation. Sie umfasst unter anderem Automaticc, inc (WordPress.com), BitTorrent, Etsy, Kickstarter, Netflix, Reddit, Soundcloud, Tumblr und Vimeo.

Die Gruppe der Unterzeichner umfasst zudem legendäre Wagniskapitalgeber wie Fred Wilson und Brad Burnham (Union Square Ventures), Brad Feld (Foundry Group), David Pakman (Venrock) sowie weitere wichtige Investoren aus Europa und den USA. Fred Wilson und Brad Burnham hatten schon frühzeitig in fast alle erfolgreichen Internet-Start-Ups der Web 2.0 Generation wie Twitter, Zynga, Etsy oder Kickstarter investiert und genießen Kultstatus in der weltweiten Start-Up Community.

Gestern hat sich auch TechCrunch in einem aufsehenerregenden Post von Mike Butcher (TechCrunch Editor at large) der Kampagne für die Annahme der Amendments angeschlossen.

Die Änderungsanträge werden damit von einer breiten und schnell wachsenden Bewegung unterstützt. Sie umfasst:

  • Europäische Organisationen für digitale Rechte wie Initiative Netzfreiheit, EDRi, La Quadrature du Net, Bits of Freedom, Open Rights Group, IT Politisk Forening, Xnet, InfoHouse und Digitale Gesellschaft e.V.
  • Internationale Bürgerrechtsorganisationen wie Access Now, Electronic Frontier Foundation, Reporter ohne Grenzen und Start-Ups for Net Neutrality
  • US-Gemeinwohlorganisationen wie Demand Progress, Fight for the Future, Free Press, Future of Music Coalition, Engine Advocacy
  • Start-Ups und Technologieunternehmen aus der EU und den USA wie BitTorrent, Etsy, Foursquare, Kickstarter, Meetup, Netflix, Tumblr, Reddit, Soundcloud, Twilio und Vimeo
  • Legendäre Wagniskapitalgeber wie Brad Burnham und Fred Wilson von Union Square Ventures und weitere wichtige Investoren aus Europa und den Vereinigten Staaten
  • Die deutschen Landesmedienanstalten
  • Geistliche Würdenträger wie Reverend Otis Moss III, Brian McLaren und Schwester Simone Campbell
  • Vordenker wie Mike Butcher von TechCrunch.

Offener Brief an das EU-Parlament: https://cyberlaw.stanford.edu/files/publication/files/TechLettertoEUOct.2015.pdf
Tech-Crunch-Artikel: http://techcrunch.com/2015/10/25/tech-firms-rally-against-harmful-eu-net-neutrality-laws-as-deadline-looms/

internet öffentliches gut dglogo3

Safe Harbor: Europäischer Gerichtshof setzt historisches Zeichen gegen anlasslose Massenüberwachung

„Der Europäische Gerichtshof hat heute ein historisches Zeichen für den Datenschutz und gegen anlasslose Massenüberwachung gesetzt. Die Safe Harbor-Entscheidung macht unmissverständlich klar, dass geheimdienstliche Spähexzesse den Grundrechten und der Online-Wirtschaft schweren Schaden zufügen und mit freien transatlantischen Datenflüssen schlichtweg unvereinbar sind. Die politisch Verantwortlichen in Europa und den USA stehen nun in der Pflicht, die Missstände abzustellen und die längst überfälligen Reformen bei Aufsicht und Befugnissen der Geheimdienste vorzunehmen.“, kommentiert Alexander Sander, Geschäftsführer des Vereins Digitale Gesellschaft.

In dem Rechtsstreit zwischen dem österreichen Datenschutzaktivisten Max Schrems und Facebook hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) heute entschieden, dass die vor rund 15 Jahren ergangene „Safe Harbor“ Entscheidung der EU-Kommission ungültig ist. Die Entscheidung bildete bislang die rechtliche Grundlage für die Übermittlung personenbezogener Daten aus der EU in die Vereinigten Staaten, wo US-Unternehmen wie Facebook diese Daten speichern und verarbeiten. Sie besagte im Kern, dass in den USA ein angemessenes Schutzniveau für die Daten von Nutzerinnen und Nutzern aus der EU herrsche. Dieser pauschalen Annahme hat der EuGH nun vor dem Hintergrund der anlasslosen Massenüberwachung durch die NSA eine klare Absage erteilt.

Anders als teilweise im Vorfeld der Entscheidung von US-Seite zu vernehmen war, bedeutet das gerichtliche Votum keineswegs das Ende transatlantischer Datenflüsse. So sieht das europäische Datenschutzrecht zahlreiche Ausnahmen für die Übermittlung personenbezogener Daten auch ohne eine „Safe Harbor“ Regelung vor. Diese Ausnahmen greifen allerdings nur dann, wenn Nutzerinnen und Nutzer zunächst umfassend über den Verwendungszweck und die Weitergabe ihrer Daten an Dritte unterrichtet wurden. Datenverarbeitende Unternehmen aus den USA müssen europäische Nutzerinnen und Nutzer daher auch über die geheimdienstlichen Zugriffsmöglichkeiten auf ihre Daten informieren, damit diese weiterhin übermittelt werden dürfen. Aufgrund der Verschwiegenheitseverpflichtungen nach US-Recht dürfte dies für die Unternehmen allerdings kaum möglich sein. Der Ball liegt daher im Spielfeld der politisch Verantwortlichen auf beiden Seiten des Atlantiks. Sie stehen in der Pflicht, der geheimdienstlichen Massenüberwachung und damit einem der größten Hindernisse für freie Datenflüsse zwischen der EU und den USA endlich ein Ende zu bereiten. Online-Unternehmen und Zivilgesellschaft müssen diese Reformen nun selbstbewusst und unnachgiebig einfordern.

Eine ausführliche Analyse zu den Auswirkungen und Implikationen des Urteils finden Sie hier.

Spenden

Safe-Harbor-Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs: Das Ende transatlantischer Datenflüsse?

Vor rund 15 Jahren entschied die EU-Kommission, dass die USA ein „sicherer Hafen“ für personenbezogene Daten aus der EU seien. Diese sogenannte „Safe Harbor“ Entscheidung bildet seither die Grundlage für einen ungehinderten transatlantischen Datenfluss. Davon profitieren vor allem US-amerikanische IT-Konzerne wie Google oder Facebook, welche die Daten europäischer Nutzerinnen und Nutzer auf Servern in den Vereinigten Staaten speichern und verarbeiten. Am morgigen Dienstag könnte der Europäische Gerichtshof (EuGH) die „Safe Harbor“ Entscheidung für ungültig erklären. Doch welche Folgen hätte ein solcher Richterspruch für die Datenübermittlung in die USA und für die Nutzung US-amerikanischer Online-Dienste in Europa?

Bei der mit Spannung erwarteten EuGH-Entscheidung in dem Verfahren des österreichischen Datenschutzaktivisten Max Schrems gegen Facebook geht es im Kern um die Frage, ob das Datenschutzniveau in den USA, wo Facebook die Daten seiner Nutzerinnen und Nutzer speichert, gemessen an europäischen Maßstäben als angemessen angesehen werden kann. Nur wenn dies der Fall ist, so schreibt es die EU-Datenschutzrichtlinie von 1995 vor, dürfen personenbezogene Daten überhaupt aus der EU über den Atlantik gesendet werden.

Was ist „Safe Harbor“?

Die Richtlinie sieht außerdem vor, dass die EU-Kommission in Einzelfällen anerkennen kann, dass ein Land über ein angemessenes Datenschutzniveau verfügt. Genau dies hat sie im Fall der USA im Jahr 2000 getan. Datenverarbeitende Unternehmen, die personenbezogene Daten aus der EU in die Vereinigten Staaten übertragen möchten, erklären im Gegenzug gegenüber der US-Handelskommission (Federal Trade Commission, FTC), dass sie bestimmte Datenschutzprinzipien einhalten werden. So müssen die Unternehmen unter anderem versprechen, personenbezogene Daten nur mit Einwilligung der Betroffenen zu sammeln und zu verwenden, diese Daten vor dem Zugriff Dritter zu schützen und sie nicht ohne Zustimmung der Betroffenen an Dritte weiterzugeben.

Ob und inwieweit die Unternehmen diese Versprechen tatsächlich einhalten, wurde von der EU-Kommission allerdings gar nicht und von der zuständigen FTC lediglich lax kontrolliert. Hinzu kommt, dass die Selbstverpflichtung der Unternehmen sich gerade nicht auf Datenübermittlungen in den Bereichen der nationalen Sicherheit und der Strafverfolgung erstreckt. Nicht zuletzt aus diesem Grund kritisieren Datenschutzbehörden und zivilgesellschaftliche Organisationen ebenso wie das EU-Parlament die „Safe Harbor“ Entscheidung schon seit Jahren.

2015_01 foerdermitglied_w

Die Kritik des Generalanwalts

Auch Generalanwalt Yves Bot, Rechtsgutachter in dem nun zur Entscheidung anstehenden EuGH-Verfahren, kam vor knapp zwei Wochen zu dem Ergebnis, dass die „Safe Harbor“ Entscheidung die EU-Grundrechte auf Privatsphäre und den Schutz personenbezogener Daten verletze und daher ungültig sei. Seinen Befund begründete Bot vor allem mit dem Umstand, dass US-amerikanische Geheimdienste wie die NSA faktisch unbeschränkten Zugriff auf die bei den dortigen Unternehmen gespeicherten Daten haben. Darüber hinaus vermisste der Generalanwalt eine wirksame unabhängige Kontrolle dieser Zugriffe ebenso wie effektive Rechtsmittel, mit denen sich Betroffene aus der EU gegen die Verwendung ihrer Daten durch Geheimdienste wehren können. Ein weiteres Indiz für die Unzulänglichkeiten der „Safe Harbor“ Entscheidung sah Bot in den aktuell laufenden Verhandlungen über ein neues Datenschutzabkommen zwischen der EU und den USA.

Das US-Außenministerium reagierte umgehend auf das Votum des Generalanwalts und erklärte, die Vereinigten Staaten seien „nicht dabei, irgendjemanden unüberlegt zu überwachen, auch keine normalen europäischen Bürger“; der Generalanwalt habe hinsichtlich der geheimdienstlichen Massenüberwachung Schlussfolgerungen der gerichtlichen Vorinstanz, dem irischen High Court, lediglich ungeprüft übernommen; das Privacy and Civil Liberties Oversight Board, ein der US-Regierung beigeordnetes Datenschutzgremium, sei nach eingehender Prüfung zu dem Ergebnis gelangt, dass es sich bei dem NSA-Programm PRISM nicht um Massenüberwachung handele. Unerwähnt blieb in der Stellungnahme, dass PRISM nur einen Baustein in der umfangreichen Überwachungsmaschinerie der NSA darstellt und keineswegs die einzige Methode ist, mit welcher der Dienst sich Zugriff auf personenbezogene Daten verschafft. Darüber hinaus darf die Einschränkung, dass die Überwachung nicht „unüberlegt“ sei, durchaus als Eingeständnis einer tatsächlich stattfindenden Überwachung gewertet werden.

Die Entscheidung des EuGH und die Folgen

Der EuGH ist an das Votum des Generalanwalts zwar nicht gebunden, folgt ihm jedoch in den meisten Fällen. Es ist daher durchaus wahrscheinlich, dass der Gerichtshof „Safe Harbor“ als ungültig verwerfen wird. Sollte das tatsächlich geschehen, wären transatlantische Übermittlungen personenbezogener Daten in rechtlicher Hinsicht zwar nicht gänzlich unmöglich, sie würden jedoch deutlich erhöhten Hürden unterliegen. Noch erheblicher könnten die politischen Konsequenzen einer solchen Entscheidung ausfallen.

Ist „Safe Harbor“ ungültig, so würden die USA zunächst nicht mehr als Drittstaat mit angemessenem Datenschutzniveau im Sinne des europäischen Datenschutzrechts gelten. Dies hätte zur Folge, dass personenbezogene Daten grundsätzlich nicht mehr in die Vereinigten Staaten übermittelt werden dürfen. Personenbezogene Daten zeichnen sich dadurch aus, dass sie einer bestimmten Person zugeordnet werden können, dass also die hinter dem jeweiligen Datum stehende Person bestimmbar ist.

Überwachung bekämpfen

Übermittlung nicht personenbezogener Daten

Soweit nur Daten ohne einen solchen Personenbezug übertragen werden sollen, ändert sich für Online-Dienste, Nutzerinnen und Nutzer daher nichts. Anonyme Suchanfragen wären grundsätzlich ebenso weiterhin möglich wie nicht personalisierte Webseitenzugriffe. Als problematisch könnte sich in diesem Zusammenhang allerdings der Umstand erweisen, dass bei jedem Zugriff auf eine Webseite auch die jeweilige IP-Adresse übermittelt wird.

Hier sind sich Juristen uneinig, ob es sich bei einer IP-Adresse um ein personenbezogenes Datum handelt. Manchen reicht für den Personenbezug schon die abstrakte Möglichkeit aus, notfalls unter Heranziehung Dritter, wie etwa dem Telekommunikationsprovider, die dahinter stehende Person zu bestimmen. Nach dieser Ansicht, die auch wir für richtig halten, sind IP-Adressen stets personenbezogene Daten. Andere wollen nur dann den Personenbezug bejahen, wenn die datenverarbeitende Stelle allein mit eigenen Mitteln in der Lage ist, aus der IP-Adresse die betreffende Person abzuleiten. Der EuGH hat sich in einem Urteil von 2011 (Urt. v. 24. November 2011, C-70/10) der erstgenannten Meinung angeschlossen. IP-Adressen, egal ob dynamisch oder statisch, weisen nach Ansicht des Gerichtshofs immer einen Personenbezug auf. Bleibt der EuGH in der morgigen Entscheidung bei dieser Auffassung, so ist jegliche Nutzung US-amerikanischer Online-Dienste stets zwingend mit der Übermittlung personenbezogener Daten verknüpft.

Übermittlung personenbezogener Daten

Zwar verbietet das EU-Recht die Übermittlung personenbezogener Daten in einen Drittstaat ohne angemessenes Datenschutzniveau, jedoch sieht es zugleich eine Reihe von Ausnahmen vor. So dürfen personenbezogene Daten jedenfalls dann in einen solchen Staat versendet werden, wenn dies für die Erfüllung eines Vertrages, für die Wahrung lebenswichtiger Interessen der Betroffenen oder für die gerichtliche Geltendmachung von Ansprüchen erforderlich ist. Bei der Nutzung von Online-Diensten dürften diese Ausnahmen in der Regel jedoch nicht greifen, sieht man einmal von gezielten Einkäufen oder Reisebuchungen ab.

Gerade für die Verwendung von sozialen Netzwerken und Suchmaschinen, deren Geschäftsmodelle im Wesentlichen auf der Verarbeitung und Vermarktung personenbezogener Daten beruhen, dürfte jedoch eine andere Ausnahme wichtig werden: Haben Nutzerinnen und Nutzer der Übermittlung ihrer personenbezogenen Daten zweifelsfrei ausdrücklich zugestimmt, dürfen die Informationen in einen Drittstaat ohne angemessenes Datenschutzniveau übertragen werden. Voraussetzung dafür ist jedoch stets, dass sie vor Abgabe der Einwilligung über die betroffenen Daten, über den genauen Verwendungszweck und die Reichweite der Datenverarbeitung, insbesondere eine eventuelle Weitergabe an Dritte, unterrichtet wurden. Online-Dienste in den USA müssten Nutzerinnen und Nutzer aus der EU daher zunächst darüber aufklären, welche Daten sie genau erheben, was sie mit diesen Daten anstellen und an wen sie die Daten unter welchen Bedingungen weitergeben.

Fazit

Gerade bei sozialen Netzwerken geschieht dies weitestgehend bereits heute im Wege allgemeiner Geschäftsbedingungen (AGB), denen Nutzerinnen und Nutzer vor der Verwendung des Dienstes zustimmen müssen. Bei anderen Diensten, etwa Suchmaschinen, ist das bisher hingegen eher unüblich, so dass sich hier tatsächlich eine Änderung ergeben würde – vor der Eingabe einer Suchanfrage müsste dann zunächst per Mausklick den AGB zugestimmt werden. Zudem müsste in den AGB auch darauf hingewiesen werden, dass und unter welchen Umständen US-Geheimdienste auf die bei den Anbietern gespeicherten personenbezogenen Daten zugreifen können. Dies dürfte für amerikanische Online-Dienste zugleich die heikelste Folge der Ungültigkeit von „Safe Harbor“ sein: Sie wären gezwungen, gegenüber ihren europäischen Nutzerinnen und Nutzern ihre Mithilfe an den Massenüberwachungsprogrammen der NSA offenzulegen. Das könnte sie vor unlösbare Probleme stellen, da es ihnen nach US-amerikanischem Recht untersagt ist, ihre Zusammenarbeit mit der NSA in irgendeiner Form öffentlich zu machen. Selbst die Tatsache, dass den Online-Diensten Äußerungen über die Kooperation verboten sind, dürfen sie der Allgemeinheit nicht mitteilen.

Spätestens an dieser Stelle wird noch einmal besonders deutlich, warum das US-Außenministerium so vehement auf das Votum des Generalanwalts beim EuGH reagiert hat. Eine Ungültigkeit von Safe Harbor würde zwar nicht unbedingt das Ende transatlantischer Datenflüsse bedeuten; im Interesse ihrer eigenen Online-Wirtschaft würde es die USA aber zu politischen Konsequenzen und Reformen im Bereich der geheimdienstlichen Massenüberwachung zwingen. Daher darf sich die europäische Öffentlichkeit auch nicht von der nach der Entscheidung zu erwartenden EuGH-Schelte blenden lassen, sondern muss diese Konsequenzen und Reformen selbstbewusst einfordern. Dadurch könnte sich schließlich die Erkenntnis durchsetzen, dass die geheimdienstlichen Spähexzesse nicht nur Grundrechte verletzen und die Rechtsstaatlichkeit erodieren, sondern auch schwerwiegende wirtschaftliche Schäden nach sich ziehen. Damit wäre ein entscheidender Beitrag zum Beginn eines politischen Umdenkens in Fragen der Massenüberwachung auf beiden Seiten des Atlantik geleistet.

Spenden

EU-Generalanwalt: Massenüberwachung durch US-Dienste verletzt Grundrechte

„Der Generalanwalt tut einen überfälligen Schritt, um dem politischen Rumgeeiere bei der geheimdienstlichen Massenüberwachung ein Ende zu setzen. In seinem Votum stellt er nicht nur klar, dass die Kommission den Schutz personenbezogener Daten seit Jahren schleifen lässt. Er plädiert auch dafür, die von Edward Snowden enthüllte Totalüberwachung der elektronischen Kommunikation durch US-Dienste erstmals höchstrichterlich zu bestätigen. Folgt das Gericht dem Votum, so können politische Entscheidungsträger in Deutschland und Europa die Massenüberwachung künftig nicht mehr als unbewiesene Behauptung abtun.“, erklärt Alexander Sander, Geschäftsführer des Vereins Digitale Gesellschaft.

Der Generalanwalt beim EuGH, Yves Bot, hält die Safe Harbor Entscheidung der EU-Kommission zur Datenübermittlung zwischen Europa und den USA für ungültig. In seinem heute veröffentlichten Votum legt er dar, dass US-Geheimdienste bei amerikanischen Social-Media-Plattformen unbeschränkt und ohne jegliche unabhängige Aufsicht vollen Zugriff auf die personenbezogenen Daten europäischer Bürgerinnen und Bürger nehmen. Die Übermittlung und Speicherung der Daten in den USA verstoße daher gegen die EU-Grundrechte auf Privatsphäre und den Schutz personenbezogener Daten sowie das Recht auf effektiven Rechtsschutz. Die Safe Harbor Entscheidung, welche abweichend vom EU-Datenschutzrecht die Übermittlung erlaubt, beruhe auf der falschen Annahme, dass das Datenschutzniveau in den USA dem in der EU entspreche, so Bot. Mit dem Votum schlägt der Generalanwalt eine Entscheidung in dem Rechtsstreit zwischen dem Datenschutzaktivisten Max Schrems und Facebook vor, welcher derzeit beim EuGH anhängig ist.

 

Netzneutralität: FCC trifft historische Entscheidung für Freiheit des Internet

„Die FCC hat heute eine historische Entscheidung für die Freiheit, Offenheit und Innovationskraft des Netzes getroffen. Europa muss nun mit den USA gleichziehen und das Internet als öffentliches Gut anerkennen, statt weiter ein Zwei-Klassen-Netz zu befördern, das die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Online-Wirtschaft bedroht.“, erklärt Alexander Sander, Geschäftsführer des Vereins Digitale Gesellschaft.

Die Federal Communications Commission (FCC), die in den USA für die Regulierung des Telekommunikationsmarktes zuständig ist, hat heute entschieden, Internetprovider künftig als „common carrier“ im Sinne von Title II des Telecommunications Act zu klassifizieren. Sie gelten damit als Unternehmen, die ähnlich wie Energie- oder Wasserversorger gesamtgesellschaftlich bedeutsame Leistungen erbringen und deshalb besonders strengen Antidiskriminierungsregeln unterliegen. Drosselungen oder Blockaden des offenen Internet sind ihnen deshalb ebenso verboten wie die Einführung von bezahlten Überholspuren, den sogenannten Spezialdiensten. Mit der Entscheidung erkennt die FCC das Internet als besonders schützenswertes öffentliches Gut und als infrastrukturelle Grundlage einer digitalen Gesellschaft an. Zugleich verwirft sie damit den von Telekommunikationsunternehmen auch hierzulande immer wieder vorgebrachten Einwand, eine solche Einordnung würde die Investitionsmittel für den Breitbandausbau gefährden.

Im Gegensatz zur weitsichtigen Entscheidung der FCC wollen Bundesregierung und EU-Ministerrat die Netzneutralität opfern und den Telekommunikationsunternehmen in Europa freie Hand bei der Einführung von bezahlten Überholspuren im Internet lassen. Ein solches Zwei-Klassen-Netz würde Markteintrittshürden für Startups schaffen und den europäischen Markt für Online-Dienste im Verhältnis zu den USA noch weiter als bisher zurück werfen. Statt den Behauptungen der Telekommunikationslobby weiterhin blinden Glauben zu schenken, müssen Bundesregierung und Ministerrat dem Beispiel der FCC folgen und die Diskriminierungsfreiheit des Netzes endlich gesetzlich verankern. Dass starke Antidiskriminierungsregeln und das Verbot bezahlter Überholspuren keineswegs die Investitionsmittel für den Breitbandausbau gefährden, zeigen auch die Reaktionen des amerikanischen Providers Sprint Corp. sowie der US-Telekom-Tochter auf die FCC-Regulierung. Die Firmen hatten bereits im Vorfeld der Entscheidung erklärt, dass sie trotz der Reklassifizierung als „common carrier“ weiter in den Ausbau ihrer Netze investieren werden, und die Erwartung geäußert, dass ihre Konkurrenten es ihnen gleichtun werden.

plakat_07

PNR: Absturz der Grundrechte

Nachdem der Europäische Gerichtshof (EuGH) im April des vergangenen Jahres die Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung (VDS) als Verstoß gegen EU-Grundrechte verworfen hatte, hegten Manche zumindest für kurze Zeit die leise Hoffnung auf ein Europa ohne anlasslose Datensammlungen.

Dabei existieren auf EU-Ebene noch immer weitere Formen der VDS, und neue befinden sich bereits in der Mache. Für die anlasslose Speicherung und Übermittlung von Fluggastdaten (Passenger Name Record, PNR) bestehen bereits seit geraumer Zeit Abkommen der EU mit Australien und den USA. Eine vergleichbare, aber noch nicht abgeschlossene Vereinbarung mit Kanada durchläuft gerade eine Überprüfung beim EuGH. Im Gange ist außerdem ein Gesetzgebungsverfahren für eine Richtlinie zu einem EU-internen PNR, mit der die Speicherung von Fluggastdaten auf Ebene der Mitgliedsstaaten eingeführt werden soll.

Diese gigantische VDS von Reisedaten soll zur Bekämpfung von Terrorismus und transnationalen Straftaten dienen. Die Daten sollen nach dem Willen der EU-Kommission gerastert und mit anderen Datenbanken abgeglichen werden, um aktiv neue Verdächtige zu generieren. So begründet die Kommission ihren Vorschlag für ein EU-PNR damit, dass durch die Fluggastdatenspeicherung „bisher ‚unbekannte‘ Verdächtige identifiziert und ein Datenabgleich mit verschiedenen Datenbanken für gesuchte Personen und Gegenstände durchgeführt werden können“.

2015_01 foerdermitglied_w

Von unbewiesenen Behauptungen bis zu höchstpersönlichen Informationen – bis zu 60 Einzeldaten werden gespeichert
Im Rahmen aller PNR-Systeme legen die Airlines bei jeder Flugbuchung umfangreiche Datensätze mit bis zu 60 Einzeldaten zu sämtlichen Passagieren an. Neben flugspezifischen Angaben enthalten diese Sätze unter anderem auch Informationen über Sitznachbarn, Kreditkartenzahlungen, E-Mail Adressen sowie besondere Essenswünsche. Außerdem gehört zu jedem Fluggastdatensatz auch ein Feld für allgemeine Bemerkungen, in dem persönliche Einschätzungen und unverifizierte Behauptungen über die betreffenden Passagiere notiert werden können. Die Daten werden in sogenannten Computer-Reservierungs-Systemen (CRS) gesammelt.

Die Risiken, die aus der Speicherung und Auswertung der PNR-Daten für individuelle Freiheiten und Grundrechte resultieren, sind ähnliche wie bei der VDS von Verbindungsdaten. Auch sie erlauben tiefe Einblicke in die Persönlichkeiten, die Gewohnheiten und die sozialen Netze der Betroffenen. So lassen etwa die Essenswünsche Rückschlüsse auf Gesundheitszustand und Religion zu. Daten über Mitreisende wiederum verraten, mit wem jemand persönlichen Kontakt pflegt.

Als besonders belastend können sich PNR-Einträge in dem Feld für allgemeine Bemerkungen auswirken. Zu den unbewiesenen Behauptungen, Einschätzungen und Beobachtungen, welche Reisebüros oder Airline-Angestellte an dieser Stelle aufnehmen können, gehören etwa Hinweise auf Drogenkonsum, mitgeführte Literatur oder das Verhalten der jeweiligen Personen. Neben einer Stigmatisierung können die Einträge in diesem Feld auch dazu führen, dass Geheimdienste die Betreffenden als Verdächtige einstufen und sie infolgedessen eingehend überwachen. Weitere schwerwiegende Folgen der PNR-Speicherung können Flugverbote, sogenannte No-Fly-Orders, sein. Damit können beispielsweise US-Behörden verhindern, dass Reisenden der Zutritt zu Flügen in die USA gewährt wird. Spezifische Rechtsmittel gegen derartige Einschränkungen existieren nicht. Insbesondere Personen, die selbst schon einmal mit den Folgen der PNR-Speicherung konfrontiert waren, könnten ihr Reiseverhalten deshalb anpassen und im Zweifel keinen Gebrauch von ihrem grundrechtlich garantierten Recht auf Freizügigkeit machen.

Im Rahmen der internationalen PNR-Abkommen können die Partnerstaaten diese Daten zur Terrorismusbekämpfung sowie zur Verhinderung und Verfolgung schwerer Straftaten von den Fluggesellschaften anfordern, um sie sodann bis zu 5 1/2 Jahre (Australien) bzw. 15 Jahre (USA) lang zu speichern. Verwendet werden dürfen sie dort nicht nur von den jeweiligen Sicherheitsbehörden, etwa zur Rasterfahnung oder zum Profiling, sondern auch von den Stellen anderer Staaten, an welche die Partner die PNR-Datensätze übermitteln können.

Bei dem geplanten EU-internen PNR-System sollen die Daten nach gegenwärtigem Stand fünf Jahre lang gespeichert und zur Bekämpfung von Terrorismus und transnationalen Straftaten verwendet werden. In den ersten 30 Tagen der Speicherung sollen die Daten in personalisierter Form vorliegen, danach sollen sie pseudonymisiert werden. Bei der Pseudonymisierung werden die Daten nicht gelöscht oder anonymisiert, sondern in maskierter Form gespeichert. Die auf diese Weise depersonalisierten Daten können in Terrorismus-Fällen bis zu fünf, bei anderen Straftaten bis zu vier Jahre lang wieder in ihrer ursprünglichen Fassung lesbar gemacht und abgerufen werden.

NoPNR-Logo

Abkommen und Richtlinie – was ist der Stand der Dinge?
Im November 2014 hat das EU-Parlament das geplante PNR-Abkommen mit Kanada zur Prüfung an den EuGH überwiesen. Vor einer Entscheidung des Gerichts, die frühestens in einigen Monaten zu erwarten ist, kann das Abkommen daher nicht weiter vorangetrieben werden. Sollte der EuGH einzelne Regelungen oder sogar das gesamte Abkommen als Verstoß gegen das EU-Recht einordnen, darf es nicht ohne substanzielle Änderungen beschlossen werden. Eine solche Entscheidung würde juristisch zwar nur für das PNR-Abkommen mit Kanada gelten, in politischer Hinsicht hätte es aber auch für die bestehenden PNR-Vereinbarungen mit Australien und den USA erhebliche Signalwirkung.

Weitaus problematischer ist es um die Richtlinie für ein EU-internes PNR-System bestellt. Nachdem die EU-Kommission bereits im Jahr 2011 einen Richtlinienvorschlag (pdf) vorgelegt hatte, den das EU-Parlament zunächst ablehnte, erhöhten Kommission und Ministerrat in der Folgezeit den politischen Druck auf die Abgeordneten. Daraufhin bekräftigte das EU-Parlament im Februar 2015 seinen Willen, bis zum Ende des Jahres eine PNR-Richtlinie zu verabschieden. Derzeit liegt das Vorhaben im Parlamentsausschuss für bürgerliche Freiheiten (LIBE), wo der Berichterstatter Timothy Kirkhope am morgigen Donnerstag seinen Vorschlag für eine Richtlinie vorstellen wird. Wir haben seinen Entwurf bereits gestern geleakt (pdf) und kommentiert. Darin schlägt er einige marginale Änderungen an dem Kommissionsentwurf vor, die aber den anlass- und uferlosen Charakter der Fluggastdatenspeicherung unangetastet lassen. Sowohl bei der Abstimmung im Ausschuss als auch bei der nachfolgenden Beschlussfassung im Plenum können noch Änderungen an der Kirkhope-Vorlage verabschiedet werden.

Umso wichtiger ist es daher, nun die EU-Abgeordneten zu kontaktieren und sie davon zu überzeugen, die Richtlinie abzulehnen. Wir haben zu diesem Zweck eine Videoaktion gestartet, mit der Ihr Euch an dem Protest gegen die Totalüberwachung des Reiseverkehrs in Europa beteiligen könnt. Wir freuen uns über Eure Unterstützung.

Rechtliche Einordnung
Für die rechtliche Einordnung der Fluggastdatenspeicherung sind vor allem zwei Vorgänge von Bedeutung: die aktuell laufende Überprüfung des PNR-Abkommens mit Kanada und das EuGH-Urteil zur VDS-Richtlinie vom April 2014. Während die Entscheidung über das Abkommen frühestens in einigen Monaten vorliegen wird, ist das VDS-Urteil für die Vereinbarkeit der Fluggastdatenspeicherung mit EU-Grundrechten schon heute von besonderer Bedeutung.

Das wegweisende Urteil des EuGH, mit dem er die Richtlinie zur VDS wegen Verstoßes gegen EU-Grundrechte aufgehoben hatte, enthält zahlreiche Vorgaben, an denen sich auch die Fluggastdatenspeicherung messen lassen muss. Unmittelbar gilt die Entscheidung zwar nur für die dort streitgegenständliche Richtlinie zur VDS. Bei der Überprüfung der Rechtfertigung der Grundrechtseingriffe zieht der EuGH jedoch erstmals die Grundsätze heran, die der Europäische Menschenrechtsgerichtshof (EGMR) für „generelle Überwachungsprogramme“, also jegliche Formen anlassloser Datensammlungen, entwickelt hat. Der Juristische Dienst des EU-Parlaments kam im Rahmen eines Gutachten zu den Auswirkungen und Implikationen des VDS-Urteils daher zu dem Schluss, dass die Vorgaben des EuGH auch für die Abkommen und die Richtlinie zu PNR maßgeblich sind.

Zunächst überprüft der EuGH dabei die persönliche Reichweite einer Datensammlung. Um als verhältnismäßige und damit zulässige Grundrechtseinschränkung zu gelten, darf die Datensammlung keine Personen betreffen, bei denen Hinweise auf eine direkte oder indirekte Verwicklung in Terrorismus oder schwere Straftaten fehlen. Zudem müssen sich die gesammelten Daten auf einen Zeitraum und einen örtlichen Bereich beziehen, in denen eine Verbindung zu derartigen Taten wahrscheinlich ist. Dies ist jedoch weder bei den Abkommen noch bei der Richtlinie zu PNR der Fall: Es werden dauerhaft und völlig unabhängig von irgendeinem konkreten Verdacht die Daten aller Reisenden gesammelt. Schon bei diesem Prüfungspunkt scheitert also die Rechtfertigung aller bestehenden und geplanten PNR-Programme.

Spenden

Des Weiteren verlangt der EuGH, dass der behördliche Datenzugriff von objektiven Kriterien abhängt und der zugriffsberechtigte Personenkreis auf das absolut notwendige Maß beschränkt ist. Insbesondere bei den internationalen Abkommen zu PNR ist diese Voraussetzung nicht gegeben. So erlauben die Vereinbarungen den Partnerstaaten die Weitergabe der übermittelten Daten an eigene Behörden und an Drittstaaten. Im letzteren Fall müssen die Partner die EU über die Weitergabe informieren. Einem Evaluierungsbericht (pdf) der Kommission vom November 2013 zufolge haben die USA jedoch PNR-Daten einem Drittstaat zugänglich gemacht, ohne dies der EU mitzuteilen. Auch hebt der Bericht hervor, dass aus europäischer Sicht unklar ist, wie mit den übermittelten Daten in den USA verfahren wird. Ähnliche Unwägbarkeiten bestehen auch bei der PNR-Vereinbarung mit Australien.

Hinsichtlich der Speicherdauer muss, so der EuGH, zwischen unterschiedlichen Datenkategorien basierend auf ihrer Nützlichkeit für den mit der Datensammlung verfolgten Zweck unterschieden werden. Um sicherzustellen, dass nur das absolut Notwendige gespeichert wird, müssen die Regeln zur Speicherdauer auf objektiven Kriterien beruhen. Diese Voraussetzung wird von keinem der internationalen PNR-Abkommen eingehalten – vielmehr werden sämtliche übermittelten Daten in den Partnerstaaten unterschiedslos bis zu 5 1/2 (Australien) bzw. 15 Jahre (USA) lang aufbewahrt. In dem aktuellen Vorschlag für ein EU-PNR finden sich zwar Vorschriften über die Pseudonymisierung der Daten, die eigentliche Speicherdauer liegt jedoch einheitlich bei fünf Jahren, ohne dass eine Differenzierung nach verschiedenen Datenkategorien vorgenommen wird. Auch in diesem Punkt genügen daher weder die Abkommen noch die geplante Richtlinie den Vorgaben des EuGH.

Schließlich fordert der EuGH auch ausreichende Vorkehrungen für Sicherheit und Schutz der erhobenen Daten. Sie müssen innerhalb der EU gespeichert und so aufbewahrt werden, dass rechtswidrige Zugriffe von Behörden und Dritten ausgeschlossen sind. Unabhängige Kontrollstellen müssen in der Lage sein, diese Vorkehrungen zu überprüfen. Auch diese Voraussetzung erfüllen insbesondere die internationalen PNR-Abkommen nicht. An Partnerstaaten übermittelte Daten werden dort gespeichert, so dass europäische Kontrollstellen keine Möglichkeit besitzen, den dortigen Umgang mit Datenschutz und -sicherheit in der gebotenen Tiefe zu überprüfen. Sie sind darauf angewiesen, sich auf die bloßen Angaben der Partnerstaaten zu verlassen.

Leider folgt aus dem Umstand, dass die Abkommen und die geplante Richtlinie zu PNR offenkundig gegen EU-Grundrechte verstoßen, nicht zugleich ihre Unwirksamkeit. Richtigerweise müsste die Kommission die Kündigung der bestehenden Abkommen anstoßen, und das Parlament die Richtlinie sowie die Vereinbarung mit Kanada ablehnen. Ob das Parlament dies auch tut, wird sich in den kommenden Wochen und Monaten zeigen. Gegen die Untätigkeit der Kommission könnten Parlament und Rat zwar auf dem Klageweg vorgehen, dafür fehlen dort zurzeit allerdings die notwendigen Mehrheiten. Dies könnte sich jedoch im Zuge der EuGH-Entscheidung über das PNR-Abkommen mit Kanada ändern.

Fazit
Die politischen Institutionen auf EU-Ebene haben sich in ein politisches Ziel verrannt, das mit den EU-Grundrechten nicht vereinbar ist. Bereits diese Tendenz, Grundrechte nicht als schützenswertes Gut, sondern als lästige Hürde zu betrachten, gibt Anlass zur Sorge. Kommission, Ministerrat und Parlament verspielen zusehends das Vertrauen in ihre Fähigkeit und ihre Bereitschaft, die dringend notwendige Kurskorrektur hin zu einer grundrechtsorientierten Sicherheitspolitik vorzunehmen. Ähnlich wie bei der VDS werden ihre Bemühungen zur Erweiterung massenhafter anlassloser Datensammlungen mit einer juristischen Niederlage und einem politischen Debakel enden. Doch sollte sich die europäische Zivilgesellschaft nicht allein auf den EuGH als Retter der Grundrechte verlassen, sondern jetzt aktiv werden und den EU-Institutionen, insbesondere dem EU-Parlament, mit Nachdruck verdeutlichen, dass sie den systematischen Abbau ihrer Freiheit nicht länger hinnehmen wird.

FCC-Vorschlag zur Netzneutralität: Internet ist ein öffentliches Gut

“Internet ist ein öffentliches Gut. Statt weiter den Märchen der Telekommunikationslobby auf den Leim zu gehen, müssen sich EU-Ministerrat und Bundesregierung ein Beispiel an dem FCC-Vorschlag nehmen. Lebendigen Wettbewerb und kreative Innovationen kann es nur in einem diskriminierungsfreien Netz geben. Bezahlte Überholspuren hingegen zementieren einen Monopolmarkt auf Kosten von jungen Unternehmen, Verbraucherinnen und Verbrauchern.”, erklärt Alexander Sander, Geschäftsführer des Vereins Digitale Gesellschaft.

Heute wird Tom Wheeler, Vorsitzender der US-Regulierungsbehörde Federal Communications Commission (FCC), seinen Kommissionskollegen einen Vorschlag zur Absicherung der Netzneutralität vorlegen. Bereits gestern erläuterte er in einem „Wired“ Artikel, wie er sich die künftige Regulierung vorstellt. Internetprovider sollen danach als sogenannte “common carriers” im Sinne von Titel II des Telecommunications Act klassifiziert werden. Dies bedeutet, dass sie ähnlich wie Wasser- oder Energieversorger gesamtgesellschaftlich bedeutsame Leistungen erbringen und deshalb besonders strengen Antidiskriminierungsregeln unterliegen. Sie dürfen daher weder Inhalte oder Dienste des offenen Internets drosseln, noch Spezialdienste oder andere kostenpflichtige Sonderzugänge anbieten. Damit verwirft Wheeler zugleich den auch in Europa immer wieder vorgebrachten Einwand der Providerlobby, eine derartige Regelung gefährde die Investionsmittel für den Breitbandausbau. Dass dieses Argument falsch ist, belegt nicht zuletzt der US-Markt für Mobiltelefonie, der schon seit geraumer Zeit dem Regime von Titel II unterfällt, ohne dass es dort zu Einbußen bei der Fortentwicklung gekommen wäre. Wheelers Vorschlag ist das Ergebnis eines ausgedehnten Konsultationsverfahrens, in dem über vier Millionen Kommentare eingingen. Auch Präsident Obama hatte sich für starke Regeln zur Gewährleistung der Netzneutralität ausgesprochen. Eine abschließende Entscheidung wird für den 26. Februar erwartet.

plakat_07

Mit seinem Vorschlag weist der FCC-Vorsitzende auch für Europa den Weg in der Debatte um die Netzneutralität. Derzeit laufen im EU-Ministerrat die Verhandlungen um eine Position zur Verordnung für einen einheitlichen Telekommunikationsmarkt. Zuletzt hatte die lettische Ratspräsidentschaft einen Vorschlag für eine weitgehende Deregulierung vorgelegt, der Internetprovidern freie Hand bei der Einführung von Spezialdiensten lässt. Auch die Bundesregierung will diese bezahlten Überholspuren zulassen, um Providern neue Einnahmequellen zu eröffnen. Sie verspricht sich davon Investitionsanreize beim Breitbandausbau. Im Gegenzug ist sie bereit, das Internet zu einem Zwei-Klassen-Netz zu degradieren, in dem freier Wettbewerb, Meinungsvielfalt und politische Teilhabe vom Wohlwollen der Provider abhängen. Die FCC hingegen hat erkannt, dass diskriminierungsfreies Internet ein öffentliches Gut ist, welches die infrastrukturelle Grundlage einer zukunftsfähigen digitalen Gesellschaft bildet. Ministerrat und Bundesregierung dürfen sich dieser Erkenntnis nicht länger verschließen, um Chancengleichheit und Wettbewerbsfähigkeit in Europa nicht zu verspielen.