Archive by Author

Unser 16. netzpolitischen Abend am 3. September (Update: mit Videos)

Am 3. September laden wir euch wieder zum netzpolitischen Abend in die c-base ein. Ab 20:00 Uhr möchten wir Euch über aktuelle netzpolitische Entwicklungen informieren. Diesmal richten wir unseren Blick wieder etwas mehr auf Themen jenseits von PRISM, TEMPORA und XKeyscore.
Hier das Programm:
  • Sebastian Vollnhals (@yetzt) berichtet über die Pläne der Netzgenossenschaft, die einen genossenschaftlich organisierten Internetprovider ohne Drossel und Zensur zu gründen will. Infos unter http://www.netzgenossenschaft.org/
  • Markus Beckedahl gibt ein Update zur Netzneutralitätsverordnung, die gerade im Bundeswirtschaftsministerium diskutiert wird.

  • Unseren Comic „Die Liga der Internet-Schurken“ gibt es nun auch in English. Gemeinsam mit Autor und Zeichner Gregor Sedlag launchen wir die englische Website.
Da wir schon ab 16:00 Uhr in der c-base für die „Freiheit statt Angst“ basteln, könnt Ihr auch gerne früher kommen. Und auch diesmal gibt es wieder einen Stream (flash only) unter c-base.org
Wir freuen uns auf euch!

English Press Release: ‚Right to Remix‘ – Initiative for a European Copyright Reform

Press Release 22 August 2013 // Digitale Gesellschaft e. V.

The website right2remix.org calls on European policy-makers to adopt remix rights in European copyright legislation. On the portal, the German civil rights organisation Digitale Gesellschaft e. V., initiator of the initiative, explains: „We live in an age of remix. Creativity and culture have always drawn from previous works, but with the Internet and digital technologies, the creative re-use of works has been taken to a whole new level. More people are able to edit and share a greater range of works than ever before.“

Markus Beckedahl, spokesperson of Digitale Gesellschaft e. V., demands legal changes to adapt to these technological and social developments: „The right to remix has become a fundamental requirement for freedom of expression and free speech in a digital society.“

Establishing a right to remix, however, requires some modifications of European and national copyright law. Digitale Gesellschaft e. V. proposes to introduce the right to remix as a combination of three creative rights:

– The right to change works during usage and to publish the results. (Transformative usage right(s) with lump-sum compensation, e.g. background music in mobile phone videos)
– The right to create and to publish remixes of existing works. (Remix right(s) with lump-sum compensation, e.g. fake trailer for a TV series)
– The right to commercialise remixes, in exchange for appropriate compensation. (Remix commercialization right(s) subject to compulsory licensing, e.g. selling music mash-ups on iTunes)

On right2remix.org, supporters are invited to sign a petition and to share a link to their favorite remix work. Leonhard Dobusch, assistant professor on organisation theory at Freie Universitaet Berlin and responsible for the initiative, explains the rationale for collecting remix works: „We want to contribute to making our rich remix culture more visible and call for a legislative recognition.“

The launch of the website right2remix.org is only the first of several parts of the initiative.“Currently we are also working on an online remix museum,“ Dobusch says, adding that each remix link will be counted as a nomination for a remix award. „After the failure of the Anti-Counterfeiting trade Agreement (ACTA), our initiative aims at re-launching the debate for a  European copyright reform in a pro-active and constructive manner.“

If you have any questions, please contact us at presse@digitalegesellschaft.de Requests for interviews and appointments are coordinated in a timely manner through this e-mail address.

The non-governmental organisation „Digitale Gesellschaft e.V.“ is committed to the equal and democratic participation of all humans in the digital and connected age. The organisation explains the challenges of internet politics to the public and the politicians, economists and consumers and stands for human und citizen rights in the digital sphere. We want to preserve and create an open and free digital society. On the one hand, that means fighting against the dismantling of digital freedoms and citizen rights. On the other hand, it means to call for the realization of digital potentials for a free access to knowledge, more transparency and participation as well as more room for creativity. Digitale Gesellschaft e. V. is member in the community of European digital civil rights ”European Digital Rights (EDRi)”.

http://right2remix.org/right-to-remix-initiative-for-a-european-copyright-reform/

Newsletter – Juli 2013

Liebe Freundinnen und Freunde des Digitale Gesellschaft e. V.,

wie schon der Juni, war auch der heiße Juli geprägt vom Überwachungsskandal. Unser Netzpolitischer Abend stand deshalb ganz im Zeichen von PRISM, TEMPORA und Co. Eine prallgefüllte c-base lauschte Jacob Appelbaum, der die jüngsten Ereignisse für uns einordnete. Weiterhin unternahmen wir einen kleinen Spaziergang zum BND und initiierten den Offenen Brief stopsurveillance.org mit konkreten politischen Forderungen gegen die Überwachungsmaßnahmen.

In diesem Monat begrüßen wir über 2000 neue Empfängerinnen und Empfänger unseres monatlichen Newsletters, die diesen Brief unterzeichnet haben. Wir freuen uns, euch auch in Zukunft über unsere Aktivitäten und Kampagnen zu informieren.

Bei dieser Gelegenheit möchten wir nochmals auf die Möglichkeit hinweisen, uns als Fördermitglied zu unterstützen. Als Fördermitglieder stellt ihr die Grundlage für unsere alltägliche Arbeit dar. Dank der Planungssicherheit können wir mit eurer Hilfe beispielsweise Büroräumlichkeiten und Server anmieten. Und die Anerkennung und Bestätigung, die wir durch jedes neues Fördermitglied gewinnen, motiviert uns jeden Tag von Neuem. Wir freuen über jedes neue Fördermitglied: https://digitalegesellschaft.de/foerdermitglied/

Habt einen sonnigen August!

Euer Digitale Gesellschaft e. V.


Inhalt

  1. Offener Brief auf Stopsurveillance.org
  2. BND-Spaziergang
  3. Und wie geht es mit der Europäischen Datenschutzreform weiter?
  4. Neues in Sachen Netzneutralität
  5. Workshop zu unserer ‚Recht auf Remix‘-Kampagne
  6. Letzter Netzpolitischer Abend mit Jacob Appelbaum
  7. Nächster Netzpolitischer Abend: Grillen mit Jillian York
  8. Termine

Read More…

Einladung zum Netzpolitischen Abend am 6. August – mit Grillen (Update: mit Video)

Im August planen wir einen besonderen Netzpolitischen Abend: Wir wollen nicht nur Inhalten lauschen, sondern anschließend – dem Wetter entsprechend – entspannt bei Würstchen, Bier und Mate mit euch ins Gespräch kommen. Grills und Würste sind organisiert, Getränke gibt es wie immer in der c-base.

Wir freuen uns, diesmal Jillian York von der Electronic Frontier Foundation (EFF) als Speakerin begrüßen zu dürfen. Die EFF unterstützt unseren Offenen Brief auf stopsurveillance.org und Jillian wird uns einen näheren Einblick zu den Reaktionen auf den Überwachungsskandal in den Vereinigten Staaten geben.

Wir beginnen unseren Netzpolitischen Abend am Dienstag, 6. August aufgrund des anschließenden Grillens schon um 19.00 Uhr (s.t.). Einlass ist ab 18:30 Uhr. Der Wetterbericht für Dienstag ist momentan recht optimistisch. Bei Regen oder Gewitter informieren wir euch kurzfristig über den Social-Media-Kanal eures geringsten Misstrauens.

Update: Hier ist die Videoaufzeichnung von Jillian C. Yorks Vortrag:

 

Broad coalition calls for concrete consequences of hacking scandal

-Press release, July, 25th 2013 –

Today, a broad coalition of civil rights organisations published a list of twelve demands directed at policy-makers in reaction to recent revelations regarding the massive surveillance of citizens‘ communications. In an open letter, initiated by the German non-profit organisation Digitale Gesellschaft e. V., the organisations voice their opposition against mass surveillance measures.

Among the demands are calls for:

  • the consistent implementation and defense of the fundamental rights to privacy and data protection,
  • the obligation to individually notify affected persons after every digital act of surveillance or inspection and
  • the disclosure of every agreement, law and action that has an adverse effect on the right to informational self-determination

The undersigning organisations are Digitale Gesellschaft e.V., Greenpeace Germany, the German Journalist Association, the Eletronic Frontier Foundation and the Chaos Computer Club. Among the initial individual supporters are ver.di trade union chairman Frank Bsirske, science fiction author Cory Doctorow and the author Sascha Lobo. The demands and recommendations are directed at national governments and parliaments, the European Commission, the European Council and the European Parliament. The open letter can be signed by individuals and organisations at stopsurveillance.org.

„We are confident that our societies can and must find answers, how to save and enforce our human- and civil rights both politically and technically“, said Markus Beckedahl, Chairperson of Digitale Gesellschaft e.V. „We now want to intervene in the political debate with very specific demands. It is about nothing less than the protection of our digital future with civil and human rights – which are essential for a free and democratic society.“

 

Alphabetical list of first signatures:

  • Access Now
  • Chaos Computer Club e.V.
  • Creative Commons Germany
  • Digitalcourage e.V.
  • Digitale Gesellschaft e.V.
  • Electronic Frontier Foundation
  • Forum InformatikerInnen für Frieden und gesellschaftliche Verantwortung
  • Freelens
  • Free Software Foundation Europe
  • German Federation of Journalists (Deutscher Journalisten-Verband)
  • German Working Group against Access Blocking and Censorship (AK Zensur)
  • Greenpeace Germany
  • Greenpeace in central- and east-europe
  • Happy Mutants LLC/Boingboing.net
  • Initiative für Netzfreiheit
  • netzpolitik.org
  • Open Knowledge Foundation Germany e.V.
  • Panoptykon Poland
  • Privacy International
  • Reporters without Borders Germany e.V.
  • Transparency International Germany
  • Federation of German Consumer Organisations (vzbv)
  • Wikimedia Germany e.V.

Single Persons:

  • Markus Beckedahl, Chairperson Digitale Gesellschaft e.V.
  • Frank Bsirske, Chairperson of Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di / United Services Union)
  • Cory Doctorow, author, activist, journalist, UK
  • Dirk von Gehlen, journalist and author (Süddeutsche Zeitung/jetzt.de)
  • Jan Engelmann, , Wikimedia Germany e.V.
  • Alvar Freude, Working Group against Access Blocking and Censorship (AK Zensur)
  • Volker Gaßner, Leitung Presse, Recherche und Neue Medien bei Greenpeace Germany e.V.
  • Karsten Gerloff, President of Free Software Foundation Europe
  • Johnny Haeusler, blogger and author, spreeblick.com
  • Joerg Heidrich, Rechtsanwalt, Fachanwalt für IT-Recht
  • Christian Heise, Vorstandsmitglied Open Knowledge Foundation Germany e.V. und Förderverein für freie Netzwerke e.V. (freifunk.net)
  • Jeanette Hofmann, Wissenschaftszentrum Berlin, Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft (HIIG)
  • Christian Humborg,Geschäftsführer Transparency International Deutschland
  • Christian Mihr, Reporters without Borders Germany
  • Günter Metzges, Campact
  • Sascha Lobo, author
  • Annette Mühlberg, ver.di-Referat eGovernment und Vorstandsmitglied der europäischen Internetnutzerorganisation von ICANN
  • Frank Rieger, Spokesperson Chaos Computer Club e.V.
  • Alexander Sander, NoPNR.org
  • Lavinia Steiner, Second Chairperson Digitale Gesellschaft e.V.
  • Mario Sixtus, journalist and „Elektrischer Reporter
  • Thomas Stadler, Fachanwalt für IT-Recht
  • Rena Tangens, Digitalcourage e.V.
  • Marlis Tepe, trade unionist

The non-governmental organisation „Digitale Gesellschaft e.V.“ is committed to the equal and democratic participation of all humans in the digital and connected age. The organisation explains the challenges of internet politics to the public and the politicians, economists and consumers and stands for human und citizen rights in the digital sphere. Digitale Gesellschaft e. V. is member in the community of European consumer groups European Digital Rights (EDRi).

If you have any questions concerning stopsurveillance.org or the Digitale Gesellschaft e.V., please contact us at presse@digitalegesellschaft.de Requests for interviews and appointments are coordinated in a timely manner through this e-mail address. Alternatively, our chairperson Markus Beckedahl be reached at + 49 30 92105986

Breites Bündnis fordert konkrete Konsequenzen aus Abhörskandal

(Please see the English version here.)

-Pressemitteilung, 25. Juli 2013-

Ein breites zivilgesellschaftliches Bündnis wendet sich mit zwölf konkreten Forderungen im aktuellen Überwachungsskandal an die Politik. In einem offenen Brief, der vom Digitale Gesellschaft e.V. initiiert wurde, sprechen sich die Unterzeichnenden gegen jede Form anlassloser und unverhältnismäßiger Überwachung aus.

Zu den Forderungen gehören unter anderem:

  • die Konsequente Umsetzung des Grundrechts auf Gewährleistung der Vertraulichkeit und Integrität informationstechnischer Systeme,
  • eine individuelle Benachrichtigungspflicht betroffener Menschen nach jeder digitalen Einsichtnahme und Überwachungsmaßnahme und
  • die Offenlegung sämtlicher Verträge, Gesetze und Maßnahmen, die die informationelle Selbstbestimmung betreffen.

Zu den erstunterzeichnenden Organisationen gehören der Digitale Gesellschaft e.V., Greenpeace Deutschland, der Deutsche Journalisten-Verband, die Electronic Frontier Foundation und der Chaos Computer Club. Unter den erstunterzeichnenden Personen sind der ver.di Gewerkschaftsvorsitzende Frank Bsirske, der Science Fiction Autor Cory Doctorow und der Autor Sascha Lobo. Die Forderungen richten sich an die nationalen Regierungen und Parlamente, sowie die EU-Kommission, den Europäischen Rate und das EU-Parlament. Der Offene Brief kann auf der Website stopsurveillance.org unterzeichnet werden.

„Wir haben die Hoffnung, dass wir als Gesellschaften Antworten darauf finden, wie unsere Menschen- und Grundrechte gesichert und durchgesetzt werden – politisch wie technisch..“, so Markus Beckedahl, Vorstand des Digitale Gesellschaft e.V. „Mit konkreten Forderungen mischen wir uns gemeinsam in die politische Debatte ein. Es geht um nichts geringeres als unsere digitale Zukunft mit den Grundwerten und Menschenrechten, die wir kennen und lieben gelernt haben. Und die für eine freie und demokratische Gesellschaft essentiell sind.“

Liste der Erstunterzeichnenden in alphabetischer Reihenfolge.

Organisationen:

  • Access Now
  • Arbeitskreis gegen Internet-Sperren und Zensur
  • Chaos Computer Club e.V.
  • Creative Commons Deutschland
  • Deutscher Journalisten-Verband
  • Digitalcourage e.V.
  • Digitale Gesellschaft e.V.
  • Electronic Frontier Foundation
  • Forum InformatikerInnen für Frieden und gesellschaftliche Verantwortung
  • Freelens
  • Free Software Foundation Europe
  • Greenpeace Deutschland
  • Greenpeace in Zentral- und Osteuropa
  • Happy Mutants LLC/Boingboing.net
  • Initiative für Netzfreiheit
  • netzpolitik.org
  • Open Knowledge Foundation Deutschland e.V.
  • Panoptykon Poland
  • Privacy International
  • Reporter ohne Grenzen e.V.
  • Transparency International Deutschland
  • Verbraucherzentrale Bundesverband e.V.
  • Wikimedia Deutschland e.V.

Einzelpersonen:

  • Markus Beckedahl, Vorsitzender Digitale Gesellschaft e.V.
  • Frank Bsirske, Vorsitzender der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di)
  • Cory Doctorow, Autor, Aktivist, Journalist, UK
  • Dirk von Gehlen, Journalist und Autor (Süddeutsche Zeitung/jetzt.de)
  • Jan Engelmann, Leiter Politik und Gesellschaft bei Wikimedia Deutschland e.V.
  • Alvar Freude, Arbeitskreis gegen Internet-Sperren und Zensur
  • Volker Gaßner, Leitung Presse, Recherche und Neue Medien bei Greenpeace e.V.
  • Karsten Gerloff, Präsident Free Software Foundation Europe
  • Johnny Haeusler, spreeblick.com
  • Joerg Heidrich, Rechtsanwalt, Fachanwalt für IT-Recht
  • Christian Heise, Vorstandsmitglied Open Knowledge Foundation DE e.V. und Förderverein für freie Netzwerke e.V. (freifunk.net)
  • Jeanette Hofmann, Wissenschaftszentrum Berlin, Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft (HIIG)
  • Christian Humborg,Geschäftsführer Transparency International Deutschland
  • Christian Mihr, Geschäftsführer Reporter ohne Grenzen e.V.
  • Günter Metzges, Geschäftsführender Vorstand von Campact
  • Sascha Lobo
  • Annette Mühlberg, ver.di-Referat eGovernment und Vorstandsmitglied der europäischen Internetnutzerorganisation von ICANN
  • Frank Rieger, Sprecher Chaos Computer Club e.V.
  • Alexander Sander, NoPNR.org
  • Lavinia Steiner, 2. Vorsitzende, Digitale Gesellschaft e.V.
  • Mario Sixtus, Journalist und „Elektrischer Reporter
  • Thomas Stadler, Fachanwalt für IT-Recht
  • Rena Tangens, Digitalcourage e.V.
  • Marlis Tepe, Gewerkschafterin

Der Digitale Gesellschaft e. V. setzt sich seit 2010 für eine nutzer- und bürgerrechtsfreundliche Netzpolitik ein. Er arbeitet unabhängig, parteiübergreifend und kampagnenorientiert. Er finanziert sich durch Spenden, Mitgliedsbeiträge und wird von über 150 Förderern unterstützt.

Für Rückfragen jeder Art steht der Verein unter der E-Mailadresse presse@digitalegesellschaft.de zur Verfügung. Interviewanfragen und Gesprächstermine werden ebenfalls über diese E-Mailadresse zeitnah koordiniert.

Unser Vorsitzender Markus Beckedahl ist unter 030 92105986 erreichbar.

Digitale Gesellschaft e. V.
Schönhauser Allee 6/7
10119 Berlin

PM: „Friedrich hat sich für dumm verkaufen lassen“

– Pressemitteilung, 13. Juli 2013 –

„Innenminister Friedrich hat bei seiner USA-Reise nichts herausgefunden und fast nichts bewirkt“, sagt Lavinia Steiner, Vorstand des Digitale Gesellschaft e. V., „leider musste man beim selbsternannten Sicherheitsminister damit rechnen.“ Statt für die Rechte der Bundesbürger einzutreten spiele der Innenminister nun den Überwachungsskandal herunter.

„Friedrich hat sich für dumm verkaufen lassen. Wenn man ihm sagt, es seien nur Datenverkehr und Telefonate in die USA und aus den USA von PRISM betroffen, dann sollte er sich vielleicht doch einmal das Internet erklären lassen“, sagt Lavinia Steiner vom Digitale Gesellschaft e. V.. Im Internet ist es egal, in welchem Land die Daten lagern. Dadurch, dass viele der großen Anbieter in den USA sitzen, werden viele Daten über US-Territorium geleitet. „Leider können wir uns nicht sicher sein, ob er es nur nicht besser weiß oder sich unwissend stellt“, kritisiert Lavinia Steiner den Minister. „Das einzige was zum Ende seiner USA-Reise noch gefehlt hat, war die Forderung, nun auch so etwas wie PRISM oder TEMPORA haben zu wollen.“ Friedrich hatte gesagt, PRISM sei weitgehend vergleichbar mit der Vorratsdatenspeicherung, die er befürwortet.

Als besonders absurd beurteilt der Digitale Gesellschaft e. V., dass Innenminister Friedrich die „Deklassifizierung“ von Geheimdokumenten als einen Erfolg verkaufen will. „Diese Deklassifizierung hat Edward Snowden ja bereits vorgenommen – und die USA zweifeln die Echtheit nicht an, sondern jagen Snowden“, sagt Lavinia Steiner. „Dass Vizepräsident Biden dem Innenminister die Aufwartung machte, stünde wohl eher damit im Zusammenhang.“

„Friedrich hat nun ausreichend Gelegenheit gehabt zu zeigen, dass er für die Aufklärung untauglich ist. Nachdem vom BND-Zuständigen Kanzleramtsminister Ronald Pofalla ebenfalls nichts zu erwarten ist, muss Angela Merkel dies nun zur Chefinnensache machen“, sagt Lavinia Steiner, Vorstand des Digitale Gesellschaft e. V., „oder sie macht einfach weiter Urlaub und Wahlkampf und zeigt, dass sie sich nicht für den Schutz der Daten ihrer Bürger interessiert.“

Der Digitale Gesellschaft e. V. setzt sich seit 2010 für eine nutzer- und bürgerrechtsfreundliche Netzpolitik ein. Er arbeitet unabhängig, parteiübergreifend und kampagnenorientiert. Er finanziert sich durch Spenden, Mitgliedsbeiträge und wird von über 150 Förderern unterstützt.

Für Rückfragen jeder Art steht der Verein unter der E-Mailadresse presse@digitalegesellschaft.de zur Verfügung. Interviewanfragen und Gesprächstermine werden ebenfalls über diese E-Mailadresse zeitnah koordiniert.

Digitale Gesellschaft e. V.
Schönhauser Allee 6/7
10119 Berlin

Prism / NSA-Abstimmung: Kontaktiert die EU-Abgeordneten

Das Europäische Parlament wird Morgenmittag gegen 12:00 Uhr über eine gemeinsame Resolution abstimmen, die sich mit dem „Überwachungsprogramm der nationalen Sicherheitsbehörde der Vereinigten Staaten, Überwachungsbehörden in verschiedenen Mitgliedstaaten und deren Einfluss auf das Privatleben der EU-Bürger“ befasst.

Zu dieser Resolution gibt es nun drei Änderungsanträge (pdf1pdf2pdf3), um die Verhandlungen zu dem EU-US Freihandelsabkommen (TTIP/TAFTA) zunächst einmal auf Eis zu legen!

Diese Forderung macht durchaus Sinn – es wäre schlicht und einfach absurd mit den USA zu verhandeln, solange die US-Regierung ungehindert persönliche Daten aller EU-Bürger sammelt, sehr wahrscheinlich internationale Menschenrechtsinstrumente verletzt und
Wirtschaftsspionage in der EU betreibt. Darüber hinaus scheinen bisher weder unsere Justizministerin noch EU-Kommissarin Reding eine Antwort oder Erklärung auf ihre Fragen von Eric Holder, Generalbundesanwalt der Vereinigten Staaten, bekommen zu haben.

European Digital Rights (EDRi) stellte soeben die berechtigte Frage, ob das Parlament nun strategisch denken und sich dafür einsetzen wird, dass Europa in Zukunft ein wenig ernster genommen wird.

Wenn ihr möchtet, dass sich die EU-Abgeordneten, und vor allem die Konservativen und Liberalen, für diese Änderungsanträge stimmen, könnt ihr sie ab sofort bis morgen 12:00 Uhr kontaktieren:

Kontaktdaten der deutschen EVP-Abgeordneten.

Kontaktdaten der deutschen liberale EU-Abgeordneten (ALDE)

 

Unser Juni-Newsletter

Liebe Freundinnen und Freunde des Digitale Gesellschaft e. V.,

der Juni 2013 wird wohl als der Monat in die Geschichte eingehen, in dem die Illusion vom unüberwachten Internet endgültig platzte. Seit den Enthüllungen des Ex-NSA-Angestellten Edward Snowden ist klar, dass westliche Geheimdienste im großen Stile in die Kommunikation der Internetnutzer hinein schnüffeln.

Und auch für uns war der Monat dadurch aufregender als gedacht: Während wir an der einen Front gegen die PR-Zugeständnisse der Telekom angingen, standen wir gleichzeitig in der sonnigen Mittagshitze am Checkpoint Charlie und haben Barak Obama bei der Datensammlung geholfen. Ein weiterer Monat im Kampf für ein freies und offenes  Internet.

Darüber und über einiges mehr informiert wie immer unser Newsletter.

Euer Digitale Gesellschaft e. V.

——————————————————————–

Inhalt:

1. Yes We Scan – Protest gegen #PRISM & Co.
2. EuDataP-Abstimmung verschoben
3. Updates zur Netzneutralität
4. Neues von Recht auf Remix
5. Wir suchen eine/n politische/n Referenten/in
6. Netzpolitischer Abend Juni zum Nachschauen & -hören
7. Einladung Netzpolitischer Abend Juli mit Jacob Appelbaum
8. Macht mit – werdet Fördermitglied
Termine

——————————————————————–

1. Yes We Scan – Protest gegen #PRISM & Co.

Anlässlich des Berlin-Besuchs von US-Präsident Obama am 19. Juni und der Enthüllungen  um die Internetüberwachung durch amerikanische und britische Geheimdienste veranstalteten wir einen Tag zuvor am Checkpoint Charlie eine kleine Willkommensparty für die amerikanische Delegation. Unsere Aktion unter dem Motto ‚Yes-We-Scan‘ schaffte es in zahlreiche deutsche und internationalen Medien – was auch daran lag, dass wir am selben Tag Anzeige gegen Unbekannt wegen des Verdachts auf Geheimdienstliche und  Landesverräterische Agententätigkeit bei der deutschen Polizei erstatteten.
Auf unserem Blog findet ihr eine Sammlung der vielen Artikel und Videos. Die Anzeige gibt es hier.

2. EuDataP-Abstimmung verschoben

Nachdem Anfang Juni im EU-Rat der Justiz- und Innenminister die Abstimmung über die Neuregelung des europäischen Datenschutzrechts (EuDataP) verschoben wurde, kam heraus, dass auch die Abstimmung im Europäischen Parlament, die ursprünglich schon für Mai angesetzt war, nicht vor September/Oktober dieses Jahres stattfinden wird. Die Enthüllungen Edward Snowdens haben allerdings dazu geführt, dass die Brüsseler Abgeordneten viele datenschutzfreundliche Punkte wieder in die Grundverordnung schreiben wollen. Das müssen wir unterstützen und weiterhin in Brüssel und Berlin für einen sinnvollen Datenschutz zu werben.

Anfang des Monats hatten wir übrigens mit campact zu einer Petition aufgerufen, die schon über 100.000 Unterschriften erzielt hat. Mitmachen kann man immer noch.

Die USA machen schon seit längerem Druck, dass das Thema Datenschutz ebenfalls Teil des neuen US-EU Freihandelsabkommens (TAFTA/TTIP) werden soll. Wir setzen uns in den kommenden Wochen dafür ein, dass dies nicht passiert und die Verhandlungen angesichts des NSA-Skandals erst einmal auf Eis gelegt werden.

3. Ein Monat Netzneutralität

Nachdem wir den Netzpolitischen Abend im Mai komplett unter das Thema Netzneutralität gestellt haben (s.u.), waren wir einen Tag später (am 5. Juni) beim 4. Fachdialog Netzneutralität im Bundeswirtschaftsministerium eingeladen, wo Markus Beckedahl unsere Positionen in der Diskussion vertreten hat. Einen ausführlichen Bericht findet Ihr hier.

Auf ARTE YOUROPE erklärte am 7. Juni unser Mitglied Thomas Lohninger unseren Hilf-Telekom-Remixer- während sich die Deutsche Telekom über unsere laute Lobbyarbeit beschwert.

Am 12. Juni hat die Deutsche Telekom verkündet, dass ihre neu eingeführten Volumentarife nur noch auf 2 MBit/s statt 384 KBit/s gedrosselt werden sollen – unserer Meinung nach nur ein minimales und taktisches Zugeständnis auf die massiven Proteste der Telekom-Kunden im Netz und auf der Straße. Denn auch mit 2 MBit/s wird man 2016 nicht mehr als e-Mails lesen können. Mehr dazu in unserer Pressemitteilung.

Am 17. Juni legte das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) den Entwurf einer Rechtsverordnung zur Gewährleistung der Netzneutralität vor. Wir kritisierten das geplante Vorhaben und den Inhalt des Entwurfes, da dieser den Angriff der Telekom auf das Netzneutralitätsprinzip in einen rechtlichen Rahmen gießt und ‘Managed Services’ zulässig wären. Damit würde einem Zwei-Klassen-Internet die rechtliche Grundlage bereitet. Unsere PM hierzu.

Am 24. Juni war dann noch Johannes Scheller im Petitionsausschuss geladen. Wie der abgelaufen ist, lest ihr im ‚Loveblog‘ von netzpolitik.org.

Wie es weitergeht? Wir bleiben für euch dran.

4. Neues von ‚Recht auf Remix‘

Bislang haben wir im Rahmen unserer Initiative ‚Recht auf Remix‘ schon jeden Montag eine/n Remixer/in in einem Interview über ihre Einstellungen zum Remixen befragt. Seit Kurzem wird nun auch täglich ein „Remix des Tages“ aus der Fülle der bislang eingereichten Lieblingsremixes unserer UnterstützerInnen ausgewählt und via Facebook und Twitter in die Welt heraus posaunt. Die Interviews findet ihr hier. Weiterhin könnt ihr auch euren eigenen Lieblingsremix nominieren!

5. Wir suchen eine/n politische/n Referentin/en

In den letzten Monaten haben wir es regelmäßig angekündigt: Wir möchten unseren Verein professionalisieren, die internen Strukturen ausbauen und unsere Policy-Arbeit stärken. Nun ist es endlich so weit: Die Teilfinanzierung, die wir im Frühjahr von den Open Society Foundations erhalten haben, bietet uns die Möglichkeit eine/n Politische/n Referente/n einzustellen. Da wir so bald wie möglich loslegen wollen, ist die Bewerbungsfrist schon am 11. Juli 2013. Die vollständige Stellenausschreibung gibt’s hier als .pdf.

6. Netzpolitischer Abend Juni zum Nachschauen & -hören

Bei unserem Netzpolitischen Abend am 4. Juni drehte sich (fast) alles ums Thema Netzneutralität. Die einzelnen Vorträge zum Nachschauen und -hören gibt’s gesammelt hier.

7. Einladung Netzpolitischer Abend: Morgen, 2. Juli, u.a. mit Jacob Appelbaum

Wir freuen uns auch diesmal, Euch am 2. Juli um 20 Uhr (wie jeden ersten Dienstag im Monat) zum netzpolitischen Abend in die c-base in Berlin einzuladen, Einlass ist ab 19 Uhr. Diesmal wird sich der Abend aus aktuellem Anlass in erster Linie um die Internetüberwachung durch verschiedene Geheimdienste drehen. Eingeleitet wird der Abend von Andreas Lehner vom Chaos Computer Club, der einen Überblick über die ‚Geschehnisse‘ der letzten Wochen geben wird. Als besonderen Gast werden wir Jacob Appelbaum, ‚Internetaktivist‘ und Entwickler des Anonymisierungs-Protokolls Tor, begrüßen können. Ferner wird Moritz Brandl vom Verein „Zwiebelfreunde“ sprechen, die sich dem Aufbau von mehr Tor-Server-Infrastruktur verschrieben haben.

8. Macht mit – werdet Fördermitglied

Dieser Monat hat es mal wieder gezeigt: Mit den richtigen Akzenten können wir was erreichen. Ob nun beim Datenschutz oder der Netzneutralität. Um uns kommt man nicht herum. Aber das kostet viel Kraft und Geld. Mit einer Fördermitgliedschaft, gebt ihr uns die Sicherheit, diese Aktionen auch in Zukunft weiter durchführen und noch mehr Einfluss auf Politik ausübern zu können. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an die vielen Förderer, die schon dabei sind!

Termine

Hier findet Ihr uns in den kommenden Woche:
02.07.2013: Netzpolitischer Abend in der c-base
05.-07.07.2013: Sigint in Köln http://sigint.ccc.de/
(Andre Meister redet über Funkzellenabfrage und Markus Beckedahl über Netzneutralität)
31.07.-04.08.2013: OHM2013. Observe, Hack, Make.
https://ohm2013.org/site/

Digitale Gesellschaft weiterverfolgen:

http://www.digitalegesellschaft.de/
https://www.facebook.com/DigitaleGesellschaft
https://twitter.com/digiges
https://plus.google.com/100021679458510506296/posts

Viele Grüße und Danke für Eure Unterstützung!

Stellenausschreibung: Politische/r Referent/in

In den letzten Monaten haben wir es regelmäßig angekündigt: Wir möchten unseren Verein professionalisieren, die internen Strukturen ausbauen und unsere Policy-Arbeit stärken.
Nun ist es endlich so weit: Die Teilfinanzierung, die wir im Frühjahr von den Open Society Foundations erhalten haben, bietet uns die Möglichkeit eine/n Politische/n Referente/n einzustellen. Da wir so bald wie möglich loslegen wollen, ist die Bewerbungsfrist schon am 11. Juli 2013.

Die Ausschreibung findet ihr hier: pdf

Wir freuen uns auf eure Bewerbungen.