Unser Geburtstagslogo enthält neben den vielen Hinweisen auf wichtige Aspekte unserer inhaltlichen Arbeit auch eines der vor einiger Zeit neu entwickelten Bilder, mit denen wir um Spenden werben. Wir brauchen Euch, in der inhaltlichen Auseinandersetzung und damit wir gemeinsam für digitale Grundrechte streiten können. Wir brauchen aber auch Euer Geld.

Unsere Arbeit wirkt, auch wenn wir nur selten im eigentlichen Sinne Erfolg haben. Viele Gesetze können wir nicht verhindern, aber wir tragen dazu bei, dass über die problematischen Regelungen diskutiert wird. Auch die deutsche Urheberrechtsregelung sieht Uploadfilter vor.Sie sollen jedoch nicht so schlimm eingesetzt werden wie befürchtet, stellen aber trotz allem einen Dammbruch dar. Die Corona-App kommt ohne zentrale Speicherung von Daten aus, auch wenn eine Gesetzesgrundlage noch immer fehlt. Der Bundestag hat das Patientendaten-Schutz-Gesetz genauso verabschiedet wie viele Gesetze zuvor, die dem Datenschutz nicht gerecht werden. Aber immerhin hat der Bundesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit aufsichtsrechtliche Maßnahmen angedroht, falls die gesetzlichen Krankenkassen das Gesetz in der derzeitigen Fassung umsetzen. Denn dann würden sie gegen die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) verstoßen.

Wir nehmen Stellung und kritisieren die Vorhaben der Regierungen. Wir informieren die Öffentlichkeit und wir sind an der Organisation von Protest und Kampagnen beteiligt. Das alles geht nur in diesem Ausmaß, weil wir eine kleine Geschäftsstelle in Berlin mit ein bis zwei hauptamtlichen Mitarbeiterinnen haben. Über unsere finanzielle Situation haben wir Ende letzten Jahres ausführlich berichtet.

Über viele Jahre haben wir eine Basisfinanzierung durch die Open Society Foundations (OSF) erhalten. Diese Förderung läuft Ende des Jahres aus. Wir haben uns auch immer wieder durch Projekte finanziert. So haben wir uns mit dem Projekt „Deine Daten Deine Rechte“ über die Notwendigkeit des Datenschutzes und die Rechte des Einzelnen informiert. Im Projekt „Sicher und bewusst im Netz“ haben wir Kinder und Jugendliche über das Internet und den Umgang mit den sozialen Medien informiert. Im Projekt „Institutionalisierung des gesellschaftlichen Dialogs“ des BSI  haben wir gemeinsam mit dem Nexus-Institut Möglichkeiten des gesellschaftlichen Dialogs zur Cyber-Sicherheit etabliert.

Jetzt aber erscheint es uns richtig wichtig, unsere Unabhängigkeit und eine langfristige Arbeit grundlegend durch Fördermitgliedsbeiträge und Spenden abzusichern.

Selbstverständlich kann man uns auch über Betterplace spenden.

Wir danken herzlich den vielen Menschen, die uns auf die eine oder die andere Weise bereits unterstützen. Ohne Euch gäbe es die Digitale Gesellschaft nicht. Sie muss es weiterhin noch lange geben.