Urheberrechtsrichtlinie auf dem Prüfstand: Chance für zeitgemäße EU-Regelung

“Europa braucht ein Urheberrecht, das den Herausforderungen des digitalen Wandels gerecht wird. Die nun vorliegende Evaluation gibt auch für die Kommission die künftige Marschrichtung vor.”, erklärt Alexander Sander, Geschäftsführer des Vereins Digitale Gesellschaft.

Heute wird die Abgeordnete Julia Reda als Berichterstatterin im Rechtsausschuss des Europäischen Parlaments (EP) ihre Evaluation der bestehenden EU-Urheberrechtsrichtlinie (InfoSoc) vorstellen. In ihrem Papier spricht sich Reda dafür aus, die Richtlinie durch eine europaweit geltende Verordnung zu ersetzen, um das in einzelne nationalstaatliche Regelungen zersplitterte Urheberrecht zu harmonisieren. Damit würde nicht nur nationalen Alleingängen wie beim Leistungsschutzrecht für Presseverleger ein Riegel vorgeschoben, zugleich würde auch Praktiken wie dem Geoblocking, das bislang die EU-weite Verfügbarkeit digitaler Inhalte verhindert, entgegengewirkt. Außerdem enthält ihr Entwurf konkrete Vorschläge für Verbesserungen beim Urhebervertragsrecht und den urheberrechtlichen Schrankenbestimmungen. So fordert sie unter anderem die Einführung einer offenen Schranke nach dem US-Vorbild des „Fair Use“ und eine Ausweitung des Zitatrechts auf Musik und Bilder. Damit würde zugleich ein längst überfälliges „Recht auf Remix“ geschaffen, für das auch der Digitale Gesellschaft e.V. bereits seit knapp zwei Jahren im Rahmen der Initiative rechtaufremix.org eintritt. In vielen Punkten stößt Redas Entwurf allerdings an die Grenzen überholter internationaler Abkommen, so etwa beim Umgehungsverbot für Kopierschutzmaßnahmen oder den zu langen Schutzfristen für nicht genutzte Werke. Hier besteht weiterhin dringender Handlungsbedarf.

Die Evaluation ist ein erster Schritt zu einem EU-weit einheitlichen, an die Erfordernisse des digitalen Wandels angepassten Urheberrecht. Wird Redas Entwurf vom Parlament beschlossen, so bildet das Papier bis auf Weiteres die Grundlage für die Positionierung des EP bei der anstehenden Urheberrechtsreform. Dass die bisherigen Harmonisierungsbemühungen gescheitert sind, meint offenbar auch Digitalkommissar Oettinger, der sich kürzlich für eine zumindest teilweise Vereinheitlichung des EU-Urheberrechts durch eine Verordnung ausgesprochen hat. Um ein gegenwarts- und zukunftstaugliches Urheberrecht in Europa zu schaffen, welches Meinungs- und Kunstfreiheit mit den legitimen Interessen von Urhebern und Verwertern versöhnt, muss die Kommission nun den Reda-Entwurf aufgreifen und ihre konstruktiven Vorschläge in die Arbeiten an einer Gesetzesvorlage einfließen lassen.

Tags:

Trackbacks/Pingbacks

  1. Urheberrechtsreform: EU-Parlament legt Berichtsentwurf vor - silicon.de - 20. Januar 2015

    […] geplante Harmonisierung des Urheberrechts verhindern, sondern auch Praktiken wie das Geoblocking, wie der Verein Digitale Gesellschaft e.V. anmerkt. Dieses verhindert die EU-weite Verfügbarkeit von digitalen Inhalten. Allerdings stoße Redas […]

  2. Julia Reda – One bright day in the middle of the night…: Reactions to my copyright evaluation report - 27. Januar 2015

    […] has received statements of support by digital rights organizations like La Quadrature du Net, Digitale Gesellschaft and OpenForum Europe, from interest groups like Bitkom, AMEC, FIBEP and IAB, by individual authors […]

  3. Julia Reda – Dunkel war’s, der Mond schien helle…: Reaktionen auf meinen Urheberrechts-Bericht - 27. Januar 2015

    […] Bürger*innenrechtsorganisationen wie La Quadrature du Net, Digitale Gesellschaft und OpenForum Europe unterstützen den Bericht ebenso wie Interessensgruppen wie Bitkom, AMEC, […]

  4. Julia Reda – «Par une radieuse journée au milieu de la nuit…» : Réactions à mon rapport d’évaluation sur le droit d’auteur et les droits voisins - 29. Januar 2015

    […] soutien d’organisations de défense des droits numériques telles que La Quadrature du Net, Digitale Gesellschaft et OpenForum Europe, de groupes d’intérêt tels que Bitkom, AMEC, FIBEP ou IAB, […]

  5. Julia Reda – Μια ηλιόλουστη ημέρα στη μέση της νύχτας…: Αντιδράσεις για την έκθεση μου στην αξιολόγηση των πνευματικών δικαιωμάτων - 29. Januar 2015

    […] ψηφιακών δικαιωμάτων, όπως το La Quadrature du Net, το Digitale Gesellschaft και το OpenForum Europe, από ομάδες συμφερόντων, όπως Bitkom, AMEC, […]

  6. Jetzt seid ihr gefragt – Die Urheberrechtsreform für Europa | Newsportal der Piraten im Kreis Esslingen am Neckar - 30. Januar 2015

    […] Zeitungsartikeln wurde weltweit darüber berichtet. Unterstützungsbekundungen kamen u.a. von Bürgerrechtsorganisationen und […]

  7. Jetzt seid ihr gefragt – Die Urheberrechtsreform für Europa | Piratenpartei Deutschland BzV Oberbayern - 30. Januar 2015

    […] über 120 Zeitungsartikeln wurde weltweit darüber berichtet. Unterstützungsbekundungen kamen u.a. von Bürgerrechtsorganisationen und […]

  8. Jetzt seid ihr gefragt – Die Urheberrechtsreform für Europa | Piratenpartei Miesbach - 30. Januar 2015

    […] über 120 Zeitungsartikeln wurde weltweit darüber berichtet. Unterstützungsbekundungen kamen u.a. von Bürgerrechtsorganisationen und […]

  9. Julia Reda – EU-Urheberrechtsreform: CDU-Querschüsse gegen Oettinger und den digitalen Binnenmarkt - 11. März 2015

    […] Er fand unter anderem die Unterstützung vom Dachverband europäischer Bibliotheken EBLIDA, von der Verbraucherzentrale Bundesverband, vom Digitalverband BITKOM sowie der Bürgerrechtsorganisation Digitale Gesellschaft. […]

  10. Jetzt seid ihr gefragt – Die Urheberrechtsreform für Europa – Piratenpartei Deutschland - 5. Januar 2017

    […] Zeitungsartikeln wurde weltweit darüber berichtet. Unterstützungsbekundungen kamen u.a. von Bürgerrechtsorganisationen und […]

Leave a Reply