100.000 Menschen demonstrieren gegen ACTA

In mehr als 60 Städten in Deutschland sind am vergangenen Samstag rund 100.000 Menschen auf die Straße gegangen, um gegen das ACTA-Abkommen zu demonstrieren. Die massiven Proteste bei Minustemperaturen haben die Politik, aber auch die Medien und Öffentlichkeit komplett überrascht. Einen Tag vorher hat die Bundesregierung durch die Protestwelle im Netz einen Rückzieher gemacht und die Unterschrift unter ACTA ausgesetzt, bis das EU-Parlament entschieden hat. Die Demonstrationen wurden komplett dezentral über das Netz koordiniert und die Teilnehmer waren überwiegend sehr jung und zum ersten Mal auf einer Demonstration.

In Berlin gingen alleine 10.000 Menschen auf die Straße, in München sogar 16.000. So viele Menschen haben noch nie für eine Urheberrechtsreform und gegen eine ausufernde Überwachung der digitalen Welt protestiert. ACTA war dadurch Hauptthema in den deutschen Medien und bleibt es seitdem. Zum ersten Mal konnte über die Proteste eine große Debatte angestossen werden, wie man das veralterte und nicht mehr zeitgemäße Urheberrecht an das digitale Zeitalter anpassen kann.

Die Forderung vom Digitale Gesellschaft e.V. ist: Wir müssen das Urheberrecht reformieren und nicht durch ACTA weiter zementieren.

ARD-Bericht aus Berlin:

ARD-Tagesthemen:

Tags:

Trackbacks/Pingbacks

  1. ältere Meldungen » FDP-Herten - 1. März 2012

    […] und Privatisierung der Rechtsdurchsetzung Von Markus Beckedahl | http://netzpolitik.org  Am vergangenen Samstag sind rund 100.000 meist junge Menschen in über 60 Städten in Deutschland gegen ACTA und für ein zeitgemäßes […]

  2. Erneut europweite Demonstrationen gegen ACTA | Freie Kultur und Musik - 21. Februar 2012

    […] den erfolgreichen Demonstrationen gegen ACTA am vorletzen Samstag in Europa mit etwa 100.000 Menschen sollen am kommenden Samstag, dem 25.2.2012, wieder europaweite Proteste stattfinden. Ich werde […]

  3. EU-Kommission sieht antidemokratische Motive hinter #ACTA-Protesten › netzpolitik.org - 20. Februar 2012

    […] Proteste am nächsten Tag, wo rund 200.000 Menschen in ganz Europa auf die Straße gingen, die Hälfte davon alleine in Deutschland. Interessant ist die Einschätzung der EU-Kommission, welche Motive hinter den Protesten stecken […]

  4. ZDF und ARD für ACTA und Privatisierung der Rechtsdurchsetzung › netzpolitik.org - 17. Februar 2012

    […] vergangenen Samstag sind rund 100.000 meist junge Menschen in über 60 Städten in Deutschland gegen ACTA und für ein zeitgemäßes […]