Warum SOPA auch uns angeht

Im Rahmen eines sogenannten „Blackout Days“ haben sich heute zahlreiche Webseiten verhüllt, darunter die englischsprachige Wikipedia. Sie protestieren damit gegen zwei amerikanische Gesetzesentwürfe, den Stop Online Piracy Act (SOPA) und den Protect IP Act (PIPA). Diese sollen Wirtschaftsinteressen amerikanischer Copyright-Inhaber schützen, haben aber massive Auswirkungen auf die digitale Welt: Internetprovider sollen gezwungen werden, Inhalte proaktiv zu überwachen, Inhalte sollen gesperrt, Suchmaschinen-Treffer nicht mehr angezeigt und Verlinken strafbar werden. Dies hat in Amerika für einen Aufschrei gesorgt, wie er in Deutschland bei der „Zensursula“-Debatte um Netzsperren stattfand. „Sollten diese Gesetze auch nur zur Hälfte so kommen wie vorgeschlagen, hat dies negative Auswirkungen auf das gesamte Internet“, sagt Markus Beckedahl, Vorsitzender des Digitale Gesellschaft e.V.

SOPA/PIPA sind Überwachungsgesetze

SOPA und PIPA enthalten eine Vielzahl Probleme. Durch eine umfassende Providerhaftung sollen Plattformbetreiber und ISPs gezwungen werden, ihre Nutzer aktiv zu überwachen, Inhalte zu sperren und Suchergebnisse zu zensieren. Was bei Telefon und Post nicht durchsetzbar wäre, soll im Internet gemacht werden, einfach weil es technisch möglich ist. Auch das Setzen von Links könnte strafbar werden. Doch wer kann sich sicher sein, dass hinter einem Link keine Urheberrechtsverletzung zu finden ist? Und sich der Inhalt hinter dem Link nicht ändert?

Einen kleinen Erfolg kann die Protestkoalition bereits vorweisen: Eine Anhörung zu SOPA wurde verschoben und DNS-Sperren sollen nun vielleicht doch nicht zum Einsatz kommen. Gegen diesen gefährlichen Eingriff in die Architektur des Internets hat sich – nach dem Irrweg des Zugangserschwerungsgesetzes – 2011 auch die Bundesregierung entschlossen.

Auswirkungen auf Europa

Die beiden amerikanischen Gesetze beträfen auch die Nutzer in Deutschland und Europa, da viele Menschen Plattformen mit Hauptsitz in den USA nutzen. Wenn Facebook, Google, Twitter und die Wikipedia auf einmal neue gesetzliche Rahmenbedingungen bekommen und gezwungen werden, aktiv Urheberrechtsverletzungen suchen zu müssen, könnte das Teilen von Links, Videos und Bildern in sozialen Medien auf der ganzen Welt bald Vergangenheit sein. Darüber hinaus sieht SOPA keine rechtlichen Möglichkeiten für betroffene Internetnutzer und Webseitenbetreiber vor. Dadurch werden die Maßnahmen auch negative Auswirkungen auf die Wirtschaft hier in Europa haben – denn das Risiko, Online-Handel zu betreiben, steigt.

SOPA, PIPA und ACTA

Parallel zu SOPA/PIPA in den USA steht in Europa ein Abkommen vor der Tür, das Internetprovider dazu bringen kann, das Netz zu überwachen: Das Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA). Es legt die Regulierung der Meinungsfreiheit in die Hände privater Unternehmen, da das Abkommen Dritte, wie zum Beispiel Internet-Provider, dazu verpflichtet, Online-Inhalte zu überwachen. Teile der Wirtschaft würden so gleichzeitig zu Richter und Vollstrecker.“Es kann nicht die Rolle von Unternehmen sein, über Meinungsfreiheit zu bestimmen“, sagt Markus Beckedahl, Vorsitzender des Digitale Gesellschaft e.V. Hierdurch würde ein System von Überwachung auf allen Plattformen und Leitungen etabliert, zum Beispiel mittels sogenannter „Deep Packet Inspection“. Der Grundsatz der Vertraulichkeit der Kommunikation wird hierdurch grob verletzt.

„ACTA, SOPA und PIPA eint eines: Musik- und Filmindustrie versuchen, das Netz scheibchenweise kaputt zu machen – es ist eine Salamitaktik“, so Markus Beckedahl weiter. „Die Politik glaubt, dass sie mit immer neuen Zugeständnissen an die Rechteindustrie das Problem des grundsätzlich veralteten Urheberrechts weiter vor sich herschieben kann und nimmt dabei unglaubliche Kollateralschäden in Kauf.“

Noch besteht die Hoffnung, dass das EU-Parlament und die nationalen Parlamente das ACTA-Abkommen ablehnen. Zusammen mit unseren europäischen Partnern ruft der Digitale Gesellschaft e.V. auf, EU-Abgeordnete an ihre Verantwortung zu erinnern, sich für unsere Bürgerrechte und den europäischen Binnenmarkt einzusetzen und mit “Nein” zu stimmen. Detaillierte Informationen dazu bieten die Digitale Gesellschaft-Mitmach-Kampagne und eine ACTA-Broschüre.

Weitere Informationen zum Thema:

Vorschläge für ein modernes Urheberrecht: Positionspapier von Wikimedia Deutschland e.V., Open Knowledge Foundation Deutschland und Digitale Gesellschaft e.V.

77 Idee über “PM: Warum SOPA auch uns angeht

  1. Pingback: SOPA, PIPA und ACTA – Heute protestiert das Internet - Servaholics

  2. Pingback: Was ist eigentlich SOPA? » infocafe

  3. Pingback: Dzień w ktόrym wyłączono Internet wznieca kampanie na rzecz praw użytkownikόw Internetu · Global Voices po polsku

  4. Pingback: Ein kleiner Einstieg in ACTA › netzpolitik.org

  5. Pingback: SOPA/PIPA Black Wednesday Aftermath « The Dead Cat Bounce

  6. Pingback: Polen: Straßenschlachten wegen ACTA - Aponaut

  7. Pingback: Neuigkeiten statt Nachrichten 18 01 2012 «

  8. Pingback: SOPA-Proteste: Google als Kämpfer für Netzfreiheit?

  9. Pingback: LNP011 Popcorn-Potential | Logbuch:Netzpolitik

  10. Pingback: LNP 011 | Logbuch:Netzpolitik

  11. Pingback: [KW03/12] Themen der Woche » IT::fsinn

  12. Pingback: SOPA und RFID: Warum der Journalismus zu nah an den Kritikern steht

  13. Pingback: Das Internet auf Messers Schneide « Marcus' Blog

  14. Pingback: Internet Blackout Day Fires Up Digital Rights Activism Around the World | GrassrootsHeadlines.com

  15. Pingback: Neuigkeiten statt Nachrichten 18 01 2012 Geld SOPA ex | Propagare News

  16. Pingback: » King Kong gegen Godzilla Wolfgang Michal

  17. Pingback: reveekly 45: Comic-Taschen, Sex sells und das Plastiktütenverbot | reverb magazine

  18. Pingback: Newsletter, Wurst und SOPA | Newspresso | Freie Werbetexterin | Sabine Schönberg | 42799 Leichlingen | Köln

  19. Pingback: Internet Blackout Day Fires Up Digital Rights Activism Around the World at Beatriz Busaniche

  20. Pingback: Internet Blackout Day Fires Up Digital Rights Activism Around the World - Global Voices Advocacy

  21. Janus sagt:

    Man sollte in Europa ACTA nicht vergessen. Wir sollten die aktuelle Energie nicht einfach verdampfen lassen sondern auf alles lenken, was in diese Richtung geht und ACTA könnte ähnlich großen Schaden anrichten, wenn auch im kleineren Ausmaß.

    • anon sagt:

      wir von anonymous werden solange keine ruhe geben bis S.O.P.A P.iP.A ad ACTA gelegt werden unversalstudios.com sind im moment off ;)

  22. Pingback: Internet Blackout Day Fires Up Digital Rights Activism Around the World | Electronic Frontier Foundation

  23. Bobby sagt:

    „ACTA hat etablierte multilaterale Foren wie WIPO und WTO umgangen, die auf
    demokratischen Prinzipien und Offenheit basieren und über klare
    Verfahrensgarantien verfügen.“

    WTO und WIPO als Beispiel demokratischer Prinzipien? Ich denke die Globalisierungskritiker und „Entwicklungsländer“ rund um den Globus werden euch da was husten. Sorry, aber der Abschnitt ist echt gründlich in die Hose gegangen.

  24. Pingback: Meinung: Protest gegen SOPA « LW-Freiheit

  25. Pingback: Warum SOPA auch uns angeht | satzgrund

  26. Pingback: Blackout Day « Westwood Inn (P)Reviews

  27. Pingback: Blackout | Wolkenstich

  28. Pingback: SOPA-Blackouts sind vorrüber | black7en.de

  29. Pingback: Warum SOPA auch uns angeht | Nics Bloghaus

  30. Pingback: Lesenswertes vom 19.01.2012 | Floyboy – Florian Heinz, Journalist

  31. Pingback: Neuigkeiten statt Nachrichten 18 01 2012 Geld SOPA ex | Eisenblatt

  32. Pingback: Ja gut, aber … » Blackout Day

  33. Pingback: franztoo | SOPA / PIPA

  34. Pingback: Grooveshark macht in Deutschland den Laden dicht - New Urban Music Blog

  35. Pingback: Digitale Gesellschaft: Warum SOPA auch uns angeht - Ostfalen-Spiegel

  36. Pingback: Neuigkeiten statt Nachrichten 18 01 2012 Geld SOPA ex | Rote Pille – Exsuscitati

  37. Pingback: SOPA Blackout Day - Feed the Rabbit

  38. Pingback: Neuigkeiten statt Nachrichten 18.01.2012 Geld SOPA ex | staseve

  39. Pingback: Webseiten offline – Protest gegen SOPA, PIPA & ACTA | Frisch gebloggt

  40. Pingback: Englisches Wikipedia abgeschaltet! « Dorle Blog

  41. Pingback: SOPA und PIPA: Blackout-Day | Mea Opinio Est - Meine Meinung ist ...

  42. Pingback: Internetzensur durch die Hintertür - Aponaut

  43. Pingback: Mythopoeia 2.0 Protests the Protect IP Act

  44. Pingback: In eigener Sache: ███ ████ █████ ████! | Fandom Observer

  45. Michael Nornbert sagt:

    Wie kann ein Rechtsstaat einen Gesetzentwurf einbringen, der Beschuldigte ohne Verteidigungsmöglichkeit ausstattet und die Ankläger von jeder Verantwortlichkeit für die Folgen ihrer Behauptungen von vornherein befreit? Das macht Sinn, wenn gar kein geistiges Eigentum geschützt, sondern das Internet zerstört werden soll (Think big)!
    Welcher Politiker/ Machthaber auf der ganzen Welt sieht ein Gebilde gern, in dem der eigene Einfluss so stark gemindert ist? In vielen Bereichen der Gesellschaft gibt es Freunde derartiger Gesetzentwürfe (wem nützt es?) und so werden wohl immer neue Torpedos gebaut werden (die haben auch den Vorteil unter Wasser abgeschossen werden zu können).
    Es braucht ein Gesetz zum Schutz des Internets, mit Vorrangwirkung!

  46. Pingback: der FS-Alpenflieger» Blog Archive » Heute bleibt der Bildschirm schwarz

  47. 2010sdafrika sagt:

    Das Netz zeigt zunehmend mehr Protestpotential – seien es Social Networks, Hacker, Blogger oder nun freie Wissensdatenbänke. Es ist erstaunlich, dass vor allem die Bloggerszene und Social Networks-User es geschafft haben, in gewisser Weise einen virtuellen Stammtisch zu ermöglichen – siehe Tunesien. Die spannende Frage ist, ob Web 2.0-Aktionen auch große Projekte wie Wikipedia miteinschließen können. In Schwellenländer wie Südafrika sage ich ja: http://wp.me/pNjq9-3a7.

  48. Pingback: Mehr Gegenwind gegen ACTA bitte

  49. Pingback: Die Freiheit des Internets ist gefährlich – für wen?

  50. Pingback: Alarm und Protest und Mittelfinger / #SOPA #PIPA #ACTA | drauf.tv

  51. Pingback: SOPA Proteste im Internet – Liste der Protestteilnehmer « Google Plus Web

  52. Pingback: The Day The LOLcats Died | Digitale Notizen

  53. Pingback: SOPA Blackout Day « Lupus est homo homini.

  54. Pingback: zeugs am mittwoch « blubberfisch

  55. Pingback: SOPA: „Why, why are laws a thing you can by?“ | deliberator.org

  56. Pingback: SOPA: Wikipedia und weitere Seiten aus Protest gegen US-Netzsperren offline

  57. Pingback: sharing means caring » Protect IP / SOPA breaks the Internet

  58. Pingback: MATRIX Live – Zensur und Überwachung im Internet « TmoWizard's Castle

  59. Pingback: Save the Internet. Fight SOPA, PIPA & ACTA! « Haschek's Storyboard Galore

  60. Pingback: SOPA: So protestiert das Web | Basic Thinking

  61. Pingback: SOPA, PIPA, ACTA | Silencers Blog.

  62. Pingback: Grünzeug am Mittwoch 140: Mama, das Netz ist heute so schwarz? | BLOG.GRUENE-BW.DE

  63. Pingback: Sopa, Pipa, Acta

  64. Pingback: Blackout | iThought 2

  65. Pingback: SOPA | lemontreepresse

  66. Pingback: Blackout: Das Netz trägt heute schwarz. » Internet, Protest, Eigentum, Seiten, SOPA, Wikipedia » Informelles

  67. Pingback: Striking against censorship | PDBLOG

  68. Wolfgang Engel sagt:

    Ich befürchte, dass eine Ablehnung durch das EU-Parlament völlig ins Leere geht. Die EU-Kommission hat schon beim Flugdatenabkommen mit den USA gezeigt, dass sie ein Schwächling ist.

  69. Pingback: Elektronischer Verweis vom 18.01.2012 – Schnitzel, oh mein Schnitzel | Schallgrenzen | Blog: Musik & Kultur

  70. Pingback: Xxxxxx Xxxxxxx Xxxx Xxxxxxx | Publique

  71. Pingback: Blackout Day « Sebastians Weblog

  72. Pingback: SOPA Blackout — KALIBAN

  73. Pingback: Das Netz trägt schwarz – aus Protest. | medienrauschen

  74. Pingback: SOPA-Day « Volkersworld

  75. Pingback: Teile des Internet sind heute aus « stohl.de

  76. Pingback: Stop SOPA » Von Linus Neumann » netzpolitik.org

Kommentare sind geschlossen.