ACTA: Kommission will warten, Europaparlament berät

In dieser Woche finden Anhörungen und Veranstaltungen von einigen Fraktionen im Europaparlament statt. Die Liste der Institutionen, Akademiker und Organe, die sich gegen eine ACTA-Unterzeichnung ausgesprochen haben, ist sehr lang geworden – angefangen bei der OSZE, den Sacharov-Preisträgern, dem EU-Datenschutzbeauftragten, dem EU-Wirtschafts- und Sozialauschuss, bis hin zur Jungen Union und vielen weiteren.

Kirsten Fiedler, Mitglied des Digitale Gesellschaft e.V. und Advocacy Managerin bei European Digital Rights (EDRi) wird auf Einladung der CDU/CSU-Abgeordneten im Europaparlament unsere Kritik am ACTA-Abkommen vorbringen. Zudem führen ebenfalls heute die Fraktion der Liberalen eine Anhörung für Bürgerrechtsorganisationen und morgen Sozialdemokraten im Europaparlament die Veranstaltung unter dem Titel “ACTA – Wessen Rechte werden geschützt?” durch.

Die EU-Kommission hat sich also einen taktisch klugen Moment ausgesucht, um endlich die seit zwei Monaten erwartete Frage zu veröffentlichen, die dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) gestellt werden soll: “Ist ACTA mit den Europäischen Verträgen, insbesondere mit der Charta der Grundrechte der Europäischen Union?” Ganz beiläufig forderte EU-Kommissar Karel De Gucht in der Pressemitteilung die EU-Abgeordneten dazu auf, die Entscheidung des EuGH abzuwarten.

Die Stellungnahme des EuGH wird von der Kommission dazu benutzt, die EU-Abgeordneten dazu zu drängen, ihre politische Entscheidung aufzuschieben – dieser Ansatz wird momentan von den pro-ACTA-Gruppierungen innerhalb des Parlaments genutzt, um mit allen Mitteln eine Verzögerung zu erreichen.

“Es ist jetzt von entscheidender Bedeutung, dass das Europäische Parlament den Mut zeigt seine demokratische Rolle wahrzunehmen und nicht den Taktiken der EU-Kommission nachgibt. Das Parlament muss sich für die Rechte aller EU-Bürger und seine eigene institutionelle Rolle einsetzen – nicht nur im Fall von ACTA, sondern bei jeden Rechtsakt, der unsere Grundrechte betrifft” erklärt Markus Beckedahl, Vorsitzender des Digitale Gesellschaft e.V.

Am 9. Juni 2012  findet der dritte internationale Aktionstag gegen ACTA in zahlreichen Städten statt. Im Juni soll nach dem großen Erfolg vom 11. Februar 2012 mit rund hundertausend Menschen auf der Straße in über 60 Städten alleine in Deutschland erneut ein Zeichen gesetzt werden.

Ein erstes Mobilisierungsvideo wurde bereits in 12 verschiedene Sprachen übersetzt.

Tags:

4 Responses to “ACTA: Kommission will warten, Europaparlament berät”

  1. Sukkulente 11. April 2012 13:32 #

    3. Absatz: in dem Satz fehlt irgendwas (das Prädigkat?)

    “Ist ACTA mit den Europäischen Verträgen, insbesondere mit der Charta der Grundrechte der Europäischen Union?”

  2. Eric B. 14. April 2012 14:52 #

    Genau diesen Fehler – die Vermischung von digitaler und analoger Welt – scheint nun immerhin die G-8 eingesehen zu haben. In einem geleakten Papier konzentrieren sich die G-8 Experten auf Produktpiraterie und klammern die anders gelagerte Problematik illegaler Downloads aus. Indirekt nehmen die G-8-Staaten, darunter auch Deutschland, damit bereits Abschied vom Acta-Abkommen.

    Es lohnt sich also wohl nicht mehr, auf das EuGH-Urteil zu warten. Der letzte Akt hat, wenn nicht alles täuscht, bereits begonnen…http://lostineurope.posterous.com/acta-letzter-akt

Trackbacks/Pingbacks

  1. Digitale Gesellschaft: ACTA: Kommission will warten, Europaparlament berät - Ostfalen-Spiegel - 12. April 2012

    [...] Gesellschaft Presseinformation vom 11. April [...]

  2. ACTA: Kommission will warten, Europaparlament berät | Digitale Gesellschaft « SunnyRomy - 13. April 2012

    [...] via ACTA: Kommission will warten, Europaparlament berät | Digitale Gesellschaft. [...]

Leave a Reply